Startseite - Osttirol Online


12.06.2021
Verkehrsunfall mit Personenschaden auf der Nockalmstraße



Ein 16-jähriger Osttiroler lenkte am 12. Juni 2021, um 12:15 Uhr, sein Motorrad auf der Nockalmstraße, Gemeinde Krems in Kärnten, Bezirk Spittal an der Drau, von der Eisentalhöhe talwärts Richtung Karlbad.
Dabei geriet er in einer leichten Rechtskurve, kurz vor Kehre 19, auf die linke Fahrbahnseite und prallte frontal gegen den entgegen kommenden PKW eines 62-jährigen Tirolers. Bei dem Zusammenstoß wurde der Motorradlenker seitlich über den PKW geschleudert und kam einige Meter neben der Straße, auf einer stark abfallenden Böschung, zu liegen. Nach der Erstversorgung durch den Notarzt des C7, wurde der verunfallte Motorradlenker, unbestimmten Grades verletzt, ins UKH Klagenfurt geflogen. Der PKW Lenker und seine Insassen blieben unverletzt. Beide Fahrzeuge wurden schwer beschädigt.

MEHR
12.06.2021
Paragleitunfall auf der Emberger Alm



Ein 55-jähriger niederländische Staatsbürger startete am 12. Juni 2021 um 12:10 Uhr mit seinem Paragleiter vom Startplatz Emberger Alm in einer Seehöhe von 1820 m in der Gemeinde Berg/Drau, Bez. Spittal/Drau. Unmittelbar nach dem Start wurde der Gleitschirm laut eines Zeugen von einer Windböe erfasst und klappte beidseitig ein.
In Folge stürzte der Pilot aus einer Höhe von ca. 10 m auf eine Almwiese ab. Die Erstversorgung des schwerverletzten Mannes erfolgte durch herbeigeeilte andere Piloten sowie in Folge durch die verständigte Crew vom Rettungshubschrauber C7. Er wurde in das Krankenhaus Lienz geflogen.

MEHR
12.06.2021
Rockiges Comeback

Heute, Samstag kommt die neue Single von Chriss Lind offiziell heraus.

MEHR
11.06.2021
Fahrradsturz in Weißensee



Am 11.06.2021 gegen 13:00 Uhr fuhr eine 50-jährige Frau aus Oberösterreich mit ihrem E-Bike auf einem geschotterten Forstweg im Bereich der "Alm hintern Brunn" im Gemeindegebiet von Weißensee, Bezirk Spittal an der Drau, in einer Seehöhe von ca. 1440 m talwärts. Da ein Ast in die Speichen des Vorderrades geraten sein dürfte, überschlug sich die Radfahrerin und kam zu Sturz.
Gegenüber ihrem Mann gab sie vorerst an, sich dabei nicht verletzt zu haben und die beiden fuhren nach einer ca. 30minütigen Pause in der bewirtschafteten Almhütte weiter talwärts. In ihrer Unterkunft angekommen klagte die Frau über starke Kopfschmerzen und Übelkeit bzw. war sie plötzlich vollkommen desorientiert. Sie wurde vom Rettungshubschrauber RK1 erstversorgt und mit Verletzungen unbestimmten Grades in das LKH Villach geflogen.

MEHR
11.06.2021
Unfall auf Baustelle auf der Felbertauernstraße



Am 11. Juni 2021 wurden auf der Felbertauernstraße im Bereich Strkm 3,140 im Gemeindegebiet von Matrei in Osttirol zur Sanierung der Fahrbahndecke Asphaltfräsarbeiten und Asphaltierungen durchgeführt. Nach den Asphaltfräsarbeiten wurden die Fahrbahndecke ab 12:30 Uhr durch einen Hochdruckreinigungs-Lkw gereinigt. Gegen 13:25 Uhr befand sich dieser Lkw am östlichen Eingang zu einer dortigen Steinschlaggalerie und fuhr im Schritttempo rückwärts. Gleichzeitig ging ein 52-jähriger Verkehrslotse links am Lkw vorbei und wollte hinter diesem die Fahrbahn queren. Dabei wurde der Österreicher vom Lkw erfasst und von den hinteren beiden Zwillingsräderachsen überrollt. Nach erfolgter Erstversorgung wurde der Mann mit schweren Verletzungen mit dem Notarzthubschrauber in die Klinik Innsbruck eingeliefert. Für den Zeitraum der Bergungsarbeiten war die Felbertauernstraße bis 14:50 Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt. Die Freiwillige Feuerwehr Matrei in Osttirol stand mit 5 Fahrzeugen und 30 Einsatzkräften im Einsatz.

MEHR
11.06.2021
Verkehrsunfall mit Personenschaden in Mallnitz



Am 11.06.2021 um 09:30 Uhr lenkten ein 35-jähriger Mann aus Salzburg seinen Pkw und ein 61-jähriger Mann aus dem Bezirk Spittal sein Motorrad auf der Mallnitz Straße (B105) im
Freilandgebiet von Mallnitz, Bezirk Spittal an der Drau, hinter einem Lkw talwärts.
Beide Unfallbeteiligten setzten im gleichen Moment zu einem
Überholvorgang an. Der Salzburger gab an, dass er den hinter sich befindlichen Motorradlenker nicht gesehen habe. Im Zuge des Überholvorganges kollidierte der Motorradlenker mit dem Pkw und dem betonierten Fundament der Leitschiene. Er kam zu Sturz und schlitterte ca. 50 Meter auf der Bundesstraße talwärts. Der 61-jährige erlitt Verletzungen unbestimmten Grades und wurde von der Rettung in das Krankenhaus Spittal/Drau gebracht. Der Salzburger blieb unverletzt und konnte die Fahrt fortsetzen. Die Alkotests verliefen negativ.

MEHR
11.06.2021
Auf die Räder, fertig, los…

Gleich drei Radbewerbe – für Hobby und Profibiker – werden Anfang Juli am Nassfeld ausgetragen.

MEHR
11.06.2021
Musikschulen gehen neue Wege

Ganzheitlicher soll der Musikunterricht werden und das Singen wieder mehr in den Mittelpunkt gestellt – das ist grob umrissen, der Inhalt eines Pilotprojektes, „Musikschule plus“, an dem auch die Musikschule Lieser-/Maltatal teilnimmt. 

MEHR
11.06.2021
Judith Pichler (Förolach)

Auf ihr Kommando hören 30 Männer Judith Pichler (32) war nach den Wahlen im April die erste Feuerwehrkommandantin Kärntens. Die Begeisterung der Gailtalerin für die Feuerwehr entfachte, als sie mit 15 Jahren als „Probefeuerwehrmann“ bei der FF Förolach anfing. Hauptberuflich ist sie selbstständig als Heilmasseurin tätig und unterstützt darüber hinaus als ehemalige Hobbyfußballerin das Training der U 8 beim SV Egg. Judith Pichler lebt mit ihren zwei Buben Matteo und Yannik (6 und 9 Jahre alt) in Presseggen. OVT: Frau Pichler, mit Ihrem Opa, Ihrem Vater, der bis 2019 ja selber Kommandant-Stellvertreter war, und ihrem älteren Bruder sind sie ja in einer regelrechten Feuerwehrfamilie aufgewachsen. Aber hätten Sie jemals gedacht, die erste Feuerwehrkommandantin Kärntens zu sein? Judith Pichler: Ehrlich gesagt, dass ich einmal Kommandantin werde, hätte ich nie gedacht, obwohl ich schon von klein an für die Feuerwehr geschwärmt habe. Mein Opa hat mir öfter aus Spaß gesagt: „Du wirst bestimmt einmal unsere erste Kommandantin.“ Damals habe ich aber nur darüber gelacht, weil in meiner Kindheit ja Frauen noch nicht zur Feuerwehr durften.   Wie geht es Ihnen nun nacheinigen Wochen im Amt. Gab es auch schon den ersten Einsatz unter Ihrem Kommando? Derzeit bin ich eher mit Sitzungen und Besprechungen beschäftigt. Wir arbeiten vor allem daran, dass sich der Übungsbetrieb nach der Corona-Pause wieder normalisiert. Einsatz gab es noch keinen, aber bei unseren Einsätzen wird sich ohnehin nicht viel ändern, denn ich hatte ja auch vorher als Kommandant-Stellvertreterin schon eine gewisse Verantwortung zu tragen, und wir sind in unserer Feuerwehr ein eingespieltes Team.   Die Feuerwehren gelten nach wie vor als Männer-Domäne. Gibt es da eventuell Unterschiede bei der Herangehensweise als Frau an der Spitze? Das kann ich derzeit noch nicht wirklich beantworten. Kann sein, da Frauen in gewissen Bereichen eine andere Sichtweise haben als Männer.   Welche Ziele sind Ihnen als Kommandantin für Ihre Ortsfeuerwehr wichtig? Durch die tolle Arbeit meines Vorgängers ist unsere Feuerwehr auf einem guten Stand, was die Ausbildung und auch die Ausrüstung betrifft. Mein oberstes Ziel ist es dies beizubehalten und vor allem auch die Kameraden weiterhin zu motivieren, sich weiterzubilden. Kameradschaft ist natürlich auch ein wichtiges Thema aber aktuell auch ein sehr schwieriges. Wir sind froh, dass man demnächst wieder etwas mehr machen kann.   Wie ist es um den Feuerwehr-Nachwuchs bestellt. Bei vielen Vereinen geht ja diesbezüglich ein Stöhnen um. Ja, das Nachwuchsproblem ist auch bei uns ein Thema. Die Gründe dafür sind ziemlich vielfältig. Derzeit sind in unserer Wehr leider nur wenige Jugendliche aktiv, und einige andere müssen für die Ausbildung oder das Studium von hier weg. Aber Hoffnung machen uns zurzeit unsere hochmotivierten Kinder, die sich schon sehr für die Jugendfeuerwehr interessieren und es kaum erwarten können, der Jugendgruppe in Hermagor beizutreten.   Durch Corona mussten einige Feuerwehrfeste und -veranstaltungen abgesagt werden. Einnahmen in die Kameradschaftskasse fielen weg. Wie sehr „schmerzt“ das? Und was ist für heuer noch geplant, wenn es wieder möglich ist? Natürlich schmerzt es, wenn gewisse Einnahmequellen wegfallen, da wir damit auch die Bekleidung und Ausrüstung mitfinanzieren, die wir regelmäßig ankaufen müssen. Normalerweise haben wir jeden Dezember einen Adventmarkt veranstaltet. Planen können wir für heuer aber leider nicht wirklich, da die Auflagen teilweise sehr streng sind, deshalb bleibt es derzeit noch offen, ob wir alle Veranstaltung, die wir machen möchten, auch machen können.   Wie bringen Sie Ihre Feuerwehrtätigkeit mit Ihrem Brotberuf als selbstständige Heilmasseurin unter einen Hut. Was wäre, wenn während einer Behandlung der Einsatz-Piepser losgeht? Als Selbstständige habe ich freie Zeiteinteilung, was von Vorteil ist für planbare Feuerwehraktivitäten. Bei Einsätzen sieht das natürlich etwas anders aus. Da kann ich auch nicht immer kurzfristig weg. Wenn einer meiner Klienten im Behandlungszimmer steht und die Sirene geht, hängt es davon ab, welche Behandlung ich dann habe, ob es verschiebbar ist oder nicht. Wenn ich aber einmal nicht kann, weiß ich, dass ich mich auf meinen Stellvertreter und meine Kameraden verlassen kann. Die haben das auch ohne mich im Griff.   Welchen Wunschtraum hätten Sie privat noch? Vielleicht eine Weltreise? Mit einer Weltreise ist es nicht sehr weit gefehlt. Den einen oder anderen Ort würde ich mir schon gern noch ansehen.   Und wie gefällt Ihnen der „Oberkärntner Volltreffer“ gern abschließend gefragt? Grundsätzlich sehr gut, sehr schön gestaltet – nur würde ich mich sehr freuen, wenn man mehr über unser schönes Gailtal lesen könnte.   Kurz gefragt: Beruf: Feuerwehrkommandantin und Heilmasseurin Sternzeichen: Skorpion Ich schaue gerne (TV, Film): Habe nicht viel Zeit zum Fernsehen, im Moment sind das eher Kinderfilme mit meinen zwei Jungs. Ich trinke gerne: Ein gutes Gailtaler Wasser Lieblingsblume: Lilie Lebensmotto: Stärke ist einmal mehr aufstehen als umfallen.

MEHR
09.06.2021
Diebstahl und Sachbeschädigung am Friedhof in Lienz - Zeugenaufruf



Unbekannte Täter stahlen im Zeitraum zwischen 6. Juni 2021 ca. 14:00 Uhr und 7. Juni 2021 ca. 16:00 Uhr von einem Urnengrab am "neuen" Friedhof der Pfarrkirche St. Andrä in Lienz zwei ca. 5 cm große, weiße Engelsfiguren aus Ton. Weiters wurden zwei Grabkerzen des Urnengrabes beschädigt. Durch die Taten entstand geringer Sachschaden. Personen, welche zweckdienliche Angaben zum Sachverhalt machen können, werden ersucht sich mit der PI Lienz (Tel. 059133/7230) in Verbindung zu setzen.

MEHR
09.06.2021
Arbeitsunfall im Bezirk Spittal/Drau



Am 09.06.2021 gegen 14:15 Uhr befand sich ein 16-jähriger Lehrling aus dem Bezirk Spittal/Drau bei Arbeiten in einer Firma im Bezirk Spittal/Drau, an einer sogenannten "Rundmaschine", welche auch drei runden, aufeinanderliegenden Walzen besteht. Dabei führte er mit den Händen ein Lochblech für die Biegung in Richtung der Walzen und geriet dabei mit der Hand zwischen zwei übereinanderliegende Walzen. Ein neben dem Lehrling befindlicher 51-jähriger Geselle bemerkte den Unfall, aktivierte sofort den Rücklauf der Maschine und leistete bis zum Eintreffen der Rettung Erste Hilfe. Der 16-jährige wurde von der Rettung mit Verletzungen unbestimmten Grades ins Krankenhaus Spittal/Drau eingeliefert.

MEHR
09.06.2021
Strandbad Ertl wird weitergeführt

Die Marktgemeinde Seeboden und die Familie Winkler sichern mit der Pacht des Ertlbades ein zweites öffentliches Strandbad in der Seegemeinde.

MEHR
08.06.2021
LK-Präsident Mößler kündigt Rückzug an

Persönliche Gründe für die Entscheidung ausschlaggebend. Amtsübergabe an der Spitze der LK Kärnten bei Vollversammlung noch im Juni geplant.

MEHR
08.06.2021
Impftermine unbedingt wahrnehmen

Zweitimpfungen mit Biontech/Pfizer und Moderna sind ab der KW 25 nachzuholen. Astra Zeneca wird nur noch bei niedergelassenen Ärzten verimpft.

MEHR

Bitte geben Sie in das Textfeld den gewünschten Suchbegriff ein!