Startseite - Osttirol Online


24.08.2019
Mountainbikeunfall in Lienz



Am 24.08.2019, gegen 16:15 Uhr, fuhr ein 29-jähriger Österreicher mit seinem Mountainbike über den sogenannten "Alban Lakata Trail" am Hochstein in Lienz talwärts. Auf einer Seehöhe von ca. 900 m kam der Mountainbiker aus unbekannter Ursache zu Sturz und blieb bewusstlos liegen. Vorbeikommende Radsportler leisteten Erste Hilfe und setzten die Rettungskette in Gang. Der Mann wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades mit dem Notarzthubschrauber in das BKH Lienz geflogen.

MEHR
24.08.2019
Radunfall in Mörtschach



Am 24.08., mittags, kam ein 57-jähriger Radfahrer aus Osttirol mit seinem E-Bike auf einem Radweg in der Gemeinde Mörtschach, Bezirk Spittal/Drau, aus eigenem Verschulden zu Sturz und erlitt dabei Verletzungen unbestimmten Grades.
Die Rettung brachte den Mann in das BKH Lienz.

MEHR
24.08.2019
Tanja zählt zu Österreichs Elite-Friseurinnen

Die erst 21-jährige Tanja Ranacher war bereits zwei Mal für den „Austrian Hairdressing Award“ norminiert, dem "Oskar der österreichischen Friseure".

MEHR
24.08.2019
Petutschnig Hons klärt über 5G auf

Der Kabarettist Wolfgang Feistritzer alias Petutschnig Hons aus Schlatzing entlarvt in You Tube-Videos Mythen und Falschmeldungen rund um das neue Mobilfunk-Übertragungsprotokoll 5G.

MEHR
24.08.2019
Alpine Notlage am Viltragenkees



Am 23. August 2019, gegen 09:30 Uhr starteten ein 65-jähriger Österreicher und eine 59-jährige Österreicherin zu einer Wanderung von der Sankt-Pöltner-Hütte in der Venedigergruppe entlang des Sankt-Pöltner-Westweges in Richtung Neue Fürther-Hütte. Dabei dürften die beiden Wanderer eine Wegkreuzung übersehen haben und falsch weitergegangen sein. Als der Weg dann von einem Schneefeld blockiert war und die Sicht auf Grund von Nebel stark beeinträchtigt war, setzten sie einen Notruf ab. Ein Versuch die beiden Wanderer mit dem Polizeihubschrauber zu bergen, musste wegen der dichten Nebeldecke abgebrochen werden, weshalb die Bergrettung Matrei i.O. mit zwölf Mann, sowie ein Alpinpolizist zu den beiden aufstieg. Gegen 20:30 Uhr erreichten die Einsatzkräfte schließlich die unverletzten Wanderer und traten mit ihnen gemeinsam den Rückweg an. Um 00:00 Uhr trafen sie im Venedigerhaus ein.

MEHR
23.08.2019
Gold für den Bahnhof Spittal-Millstätter See

Im Verkehrsclub Österreich (VCÖ) Bahnhofstest erhielt der Bahnhof Spittal-Millstätter See in der Kategorie Bahnhöfe außerhalb der Landeshauptstädte beste Bewertungen.

MEHR
23.08.2019
Einweihung unterm Salzkofel

Am Sonntag, 1. September erfolgt die Einweihung und Segnung des Wegkreuzes „Zum Hergott“ mit mit Domprobst Engelbert Guggenberger.

MEHR
23.08.2019
Daniel Loipold (Flattach)

Er trifft jeden Ton perfekt Der 22-jährige Daniel Loipold liebt sein Blechblasinstrument, das Horn. Seit 2016 musiziert der Mölltaler Solo-Hornist beim weltbekannten Bruckner Orchester Linz. Loipold spielt aber auch bei den „Brass Boys“ in seinem Heimattal, die erst kürzlich ihre erste CD „Brass to go“ herausgebracht haben. Daniel Loipold lebt in Flattach. OVT: Herr Loipold, warum wurde das Horn „ihr“ Instrument? Hat es Sie schon in der Kindheit und zur Schulzeit interessiert? Daniel Loipold: Meine Eltern sind Profimusiker. Das Horn hat mich seit meiner Kindheit fasziniert und mit fünf bekam ich mein erstes eigenes Instrument. Seitdem gab es für mich nur mehr ein Ziel: Das Hobby zum Beruf machen. Dies ist mir mit meiner Fixstelle im Bruckner Orchester Linz 2016 gelungen.   Bei Blasinstrumenten spricht man von einem „guten Ansatz“. Wie schaut`s diesbezüglich beim Horn aus? Guter Ansatz wird bei jedem Blasinstrument benötigt. Das Horn ist im Orchester das wahrscheinlich meist verwendete Blechblasinstrument, deshalb sollte man seinen Ansatz immer fit halten und „pflegen“. Dazu gehören aber auch Pausen. Jeder Muskel, auch die Lippenmuskulatur, benötigt Regenerationszeit.   Sie sind seit 2016 beim Bruckner Orchester Linz – wie kam es dazu? Welche Ausbildungen brauchten Sie im Vorfeld? Ich habe 2015 mit meinem Musikstudium in Linz begonnen. 2016 wurde dann eine Stelle als Solohornist im Bruckner Orchester frei. Wenn eine Stelle in einem Orchester frei ist, gibt es ein Probespiel. Das dient dazu, einen geeigneten Kandidaten für die Stelle zu finden. Ich habe mich auf die Stelle beworben, habe mich sehr genau darauf vorbereitet und mich dann beim Probespiel gegen meine Mitbewerber durchgesetzt.   Wie läuft ein solches Probespiel ab? Die freie Stelle, auf die sich jeder bewerben kann, wird einige Zeit vorher ausgeschrieben. Das Orchester lädt geeignete Kandidaten ein und diese müssen dann in mehreren Runden gegeneinander antreten. Zum Schluss bleibt ein Kandidat übrig und dieser bekommt die Stelle.   Das Bruckner Orchester Linz zählt zu Österreichs Aushängeschildern. Man kommt auch in der Welt herum. Was waren Ihre bisherigen Highlights? Ein absolutes Highlight war die Uraufführung der „11. Sinfonie“ von Philipp Glass in der Carnegie Hall in New York im Zuge unserer USA-Tour 2017.   Auch mit den „Brass Boys“ sind Sie seit über zehn Jahren erfolgreich unterwegs. Was zeichnet die Gruppe aus? Wir sind alle unglaublich gut befreundet und diese Freundschaft spürt man einfach auf der Bühne. Wir haben ein vielseitiges Repertoire und präsentieren dieses, gepaart mit Bühnenshows, in unseren Konzerten.   Was erwartet uns auf Eurem ersten Tonträger „Brass to go“? Musik von Bach bis zu den Beatles, virtuose Solostücke, Brass und Schlagwerk vereint. Kurz gesagt: Eine CD für jedermann.   Welchen Wunschtraum würde sich Daniel Loipold privat noch erfüllen? Eine Reise, durch die verschiedenen Nationalparks von Amerika.   Und wie gefällt Ihnen der „Oberkärntner Volltreffer“? Ich finde ihn sehr informativ. Man erfährt stets aktuelle Nachrichten aus der Region.   Kurz gefragt: Beruf: Solo-Hornist Sternzeichen: Waage Ich schaue gerne (TV, Film): Dokumentationen Ich esse gerne: Kärntner Nudel, Sushi Lieblingstier: Hund Lebensmotto: Sich jeden Tag aufs Neue freuen, was das Leben zu bieten hat

MEHR
23.08.2019
Ein neuer Arzt in Kötschach-Mauthen

Nach über einem Jahr wurde die vakante Kassenarztstelle in Kötschach-Mauthen nun nachbesetzt. Der neue Arzt heißt Dr. Markus Putzl und wird am 1. April 2020 den Dienst in der Marktgemeinde aufnehmen.

MEHR
22.08.2019
Theaterwagen am Goldeck

Noch einmal ist der Theaterwagen zu sehen. Das Saisonfinale ist am 24. August um 12 Uhr im Gasthof St. Wolfgang am Millstätter See.

MEHR
22.08.2019
Mölltaler Projekt gegen Wegwerfmentalität

Dem Konsumtreiben entgegen wirken, gute Sachen nicht wegwerfen und nebenbei soziale Projekte unterstützen - das ist der Wunsch einiger Frauen aus Stall, die seit einigen Wochen den „Vergeltsgottladen“ betreiben.

MEHR
22.08.2019
Badeunfall in Döbriach am Millstätter See



Am 22. August 2019 gegen 07:20 Uhr begaben sich ein 66-jähriger Urlaubsgast aus Lübeck/Deutschland und seine Ehegattin in der Gemeinde Radenthein, Bez. Spittal/Drau, von einem Badestrand aus zum Schwimmen in den Millstätter See.

Ca. 50 m vom Ufer entfernt ging der Mann aus unbekannter Ursache plötzlich im See unter. Seine vor ihm schwimmende Gattin konnte ihren Gatten jedoch nicht mehr retten bzw. bergen und schrie sofort um Hilfe.

Rettungsversuche durch sofort herbeieilende Grundstücksnachbarn sowie andere Gäste verliefen ebenfalls erfolglos.

Die Suche nach dem Verunglückten durch Taucher und Mitglieder der Wasserrettung Döbriach, Wasserrettung Ferndorf, FF Döbriach, Taucher der Berufsfeuerwehr Klagenfurt, der Hauptfeuerwehr Villach und FF Waiern verlief bisher erfolglos. Das Polizeiboot der PI Millstatt stand ebenfalls im Einsatz.

In diesem Bereich der Unglücksstelle befindet sich eine Geländekante im See, die in eine Tiefe von ca. 60 bis 70 m abfällt.

Die Suche nach dem Verunfallten verlief bisher ergebnislos und ist nach wie vor im Gange.

MEHR
22.08.2019
Fischzucht Zerza wieder geöffnet

Das große Hochwasser im Vorjahr hat die Fischzuchtanlage und das Fischrestaurant Zerza in Waidegg vollkommen zerstört. Jetzt ist es wieder möglich dem wiedererrichteten Fischrestaurant einen Besuch abzustatten.

MEHR
21.08.2019
Nachtrag zum Alpinunfall im Bezirk Spittal von heute



Nach Abschluss der Erhebungen wird seitens der PI Oberdrauburg nachberichtet, dass auf Grund der schlechten Wetterbedingungen (Starknebel am Berg) der Verunfallte nicht mittels Hubschrauber geborgen werden konnte. Sowohl C7 als auch Libelle mussten den Einsatz abbrechen.

Die Angehörigen der Bergrettung bargen den Verletzten und trugen in zur Hugo Gerbers Hütte, von wo er dann mit einer Alpintrage zur Unterbergalm gebracht wurde.
Dort wurde er von einem Bergrettungssanitäter betreut und von der Rettung Greifenburg in das BKH Lienz gebracht.

Im Einsatz standen ca. 35 Mann der Bergrettung Oberes Drautal, Fragant, Winklern und Kötschach sowie die Hubschrauber C7 und Libelle.

MEHR

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Bitte geben Sie in das Textfeld den gewünschten Suchbegriff ein!