Lea Sandra Pichler (Penk) und Leon Noah Ampferthaler (Flattach) - Osttirol Online


Lea Sandra Pichler (Penk) und Leon Noah Ampferthaler (Flattach)

15.04.2022

Sie spielten im März groß auf

Lea Sandra Pichler (11) erspielte sich mit dem Klarinettenensemble „Tauernklang“, und Leon Noah Ampferthaler (11) mit dem Saxophon-Trio „Saxofun“ jeweils den ersten Preis in ihren Altersgruppen beim Landeswettbewerb der Musikschulen „prima la musica“ im Stift Ossiach. Beide sind Schüler an der Musikschule Mölltal. Mit ihrem Musiklehrer Harald Kundert ist Lea auch Mitglied der TK Obervellach und Leon spielt bei der TK Flattach. Ihr erfolgreiches Spiel berechtigt „Tauernklang“ übrigens zur Teilnahme am Bundeswettbewerb von „prima la musica“ im Mai in Feldkirch/Vorarlberg.

OVT: Lea, wie fühlt sich der 1. Platz für dich an? Wie stolz sind auch deine Ensemble-Kolleginnen Linda Ebner, Magdalena Laßnig und Sophie Fleißner?

Lea Pichler: Wir freuen uns alle sehr über diesen tollen Erfolg!

 

Leon Noah, 1. Preis „Prima La Musica“ – wie klingt`s in deinen Ohren? Was sagen deine Schwester Emma Luisa und Philipp Lerchster dazu?

Leon Noah Ampferthaler: Das klingt super und wir sind sehr stolz! Meine Schwester hat auch eine große Freude und natürlich Philip auch.

 

Lea, mit welchen Stücken seid ihr als „Tauernklang“ angetreten?

Lea: Mit klassischen und modernen Stücken, die uns ganz einfach Spaß machen. Unser Lehrer sucht immer coole Stücke aus.

 

Leon Noah, was hat „Saxofun“ wiederum ausgewählt? Habt ihr viel für den Bewerb geprobt?

Leon Noah: Wir haben hauptsächlich moderne Stücke gespielt, aber auch was Klassisches. Wir hatten vor dem Wettbewerb natürlich viele Proben mit Harry. Aber wie heißt es im Sprichwort: „Erfolg kommt vom Tun.“

 

Eure Kollegen Sophie und Philipp waren ja bereits zuvor beim Landeswettbewerb erfolgreich, konnten sie euren beiden Musikformationen wertvolle Tipps geben?

Lea: Ja, wir bekamen tolle und konstruktive Tipps, die uns sicher weiterbringen. Sophie hat sich ja in der Solowertung letztes Jahr auch für den Bundeswettbewerb qualifiziert und bringt auch coole Ideen mit in die Ensemble-Proben.

Leon Noah: Wir bekamen wertvolle Tipps, die wir nun weiter einbauen wollen in unser Programm. Philip ist unser Vorbild. Er hat sich voriges Jahr in der Solowertung für den Bundeswettbewerb qualifiziert, er ist einfach eine coole Socke!

 

Lea, welche Ziele hast du dir musikalisch für die nächsten Jahre gesetzt?

Lea: Weitere Wettbewerbe zu bestreiten, coole Auftritte mit der Trachtenkapelle Obervellach zu haben und noch einiges mehr.

 

Leon Noah, warum ist das Saxophon zu deinem Instrument geworden?

Leon Noah: Ich finde das Instrument einfach cool, es passt zu mir. Und in der Trachtenkapelle Flattach gibt es ein cooles Saxophonregister, wo ich in dieser Gruppe gerne mitspiele.

 

Leon Noah, und wie gefällt dir vielleicht als junger Leser der „Oberkärntner Volltreffer“?

Leon Noah: Der „Oberkärntner Volltreffer“ gefällt mir sehr gut, weil viel Regionales berichtet wird und es eine tolle Plattform für Musiker ist.

 

Kurz gefragt (Lea Pichler)

Beruf: Klarinettenschülerin

Sternzeichen: Zwilling

Ich lese gern: Lotta Leben

Ich trinke gern: Cola

Glücksbringer: „Maugi“, meine Stoffkatze

 

Kurz gefragt (Leon Noah Ampferthaler)

Beruf: Saxophonschüler

Sternzeichen: Stier

Ich schaue gern (TV, Film): Alles über Wissen und Information

Ich esse gern: Kärntner Nudel

Lieblingstier: Katze


Glückwunsch hinterlassen

Kennst du die Familie? Dann kannst du auf dieser Seite deine Glückwünsche übermitteln. Einfach unten das Formular ausfüllen und den Glücklichen eine Freude machen.

Kommentar verfassen

Wie stehst du zu diesem Thema? Teile uns deine Gedanken mit, indem du einfach unten das Formular ausfüllst.

*Bitte lesen Sie Ihren Kommentar vor dem Abschicken immer noch einmal auf Tippfehler durch, achten Sie auch darauf, dass der Text durch die „automatische Worterkennung“ nicht den Sinn verliert. Viele Kommentare können allein deshalb nicht veröffentlicht werden!

Bitte geben Sie in das Textfeld den gewünschten Suchbegriff ein!