Klothilde Peitler (Rothenthurn) - Osttirol Online


Klothilde Peitler (Rothenthurn)

23.09.2022

Alleinunterhalterin und Biohof-Mitarbeiterin

 

Musikerin mit Herz

 

Klothilde „Tidi“ Peitler (52) zieht seit vier Jahren als Alleinunterhalterin mit „Musik mit Herz“ durchs Land. War auch ihr Start vor Publikum eher dem Zufall geschuldet, ist die gebürtige Katschtalerin mittlerweile zur beliebten „Live-Musikantin“ geworden. Hauptberuflich ist „Tidi“ beim Biohof Sommeregger in St. Peter anzutreffen - vom Feld bis in die Küche. Klothilde Peitler lebt in Schwarzenbach/Rothenthurn, hat zwei Söhne namens Thomas (29) und Florian (20) – sowie zwei Enkel Leonie (8) und Elina (5).

OVT: Frau Peitler, auf ihrer Facebook-Seite „Musik mit Herz“ schreiben Sie von Musik als ihrer Sprache. Warum ist das so?

Klothilde Peitler: Weil Musik meine Sprache ist! Ganz einfach Musik mit Herz, die verzaubert, begeistert, inspiriert, berührt und träumen lässt, mit Liedern, die eben zu Herzen gehen. Wenn ich Musik mache, dann bin ich „ich“ selbst.

Apropos Facebook: Da ging in letzter Zeit gar die Post ab!

Das könnte man so sagen. In den letzten zwei, drei Monaten zählte ich nämlich bis zu 140.000 Klicks. Sie kommen aus allen Teilen der Welt, gerade auch von vielen Auslandsösterreichern. Und ich beantworte auch jede einzelne Nachricht kurz, weil sich die anderen letztlich doch auch Zeit fürs Schreiben nehmen.

Was war vor vier Jahren eigentlich der Auslöser, als Alleinunterhalterin anzufangen?

Das Sänger- und Musikantentreffen am Katschberg. Der Obmann des Rennweger Fußballvereins – ich war auch mal Jugend-Fußball-Trainerin – sprach mich davor an, diesen Tag doch ein bisschen musikalisch zu begleiten. So habe ich dort meine ersten Stückeln gespielt. Als ich an diesem Abend auch noch im „Stamperl“ aufspielte, kam alles ins Rollen. Darauf folgten ca. 20 Auftritte und 2019 waren`s bereits 60! Vor allem habe ich die Katschberger Kutschenfahrten mit meiner Musik gerne begleitet.

Dem Katschberg fühlen Sie sich somit scheint`s etwas spezieller verbunden!

Der Katschberg ist mein Berg, mein Anfang und auch oft mein „Arbeitgeber“ – eben mein Berg für alles, selbst wenn ich seit heurigem Mai in Schwarzenbach wohne. Ich bin und bleibe eine waschechte Katschtalerin. Allerdings war ich schon auch vom Millstätter See fasziniert, als ich kurz dort wohnte, vom Klima-Wechsel angetan.

Wie dürfen sich unsere Leser denn Ihrer Auftritte vorstellen?

Witze sind nicht meins, da liefere ich schon eher etwas aus dem Stegreif heraus. Sonst habe ich rund 130 Lieder mit Gesang in meinem Repertoire, von der Volksmusik bis zu Gabalier. Ich spiele gerne bei Firmenfeiern, zu Hochzeiten und Geburtstagen – quasi bei Anlässen von der Geburt bis zum Tod. Doch zwischendrin darf`s schon auch lustig sein! Alles in allem mache ich feine Musik, spiele außerdem ohne Anlage und somit stets in vernünftiger Lautstärke, obwohl ich selbstverständlich bei richtiger Stimmung ebenso richtig Gas geben kann.

...und Sie suchen dabei auch bevorzugt direkteren Kontakt zu den Leuten.

Das stimmt. Ich gehe gern von Tisch zu Tisch, und dann ist „Wunschkonzert“ mit den Klassikern, die alle kennen. Jemand sagte mal: „Du bist jo a Wurlitzer!“ Und mich freut es, wenn sich vom Drei- bis zum Hundertjährigen alle freuen.

Was waren Ihre musikalischen Highlights?

Grundsätzlich ist für mich ja jeder Auftritt ein Highlight. Vor zwei Jahren habe ich aber eine Harmonika-Messe zusammen mit einer Freundin an der Gitarre in der Rennweger Kirche gespielt, daraus wurden acht oder neun Auftritte. Das war für mich schon etwas Besonderes, weil ich ansonsten doch zur Unterhaltung aufspiele. Das hatte schon etwas von einem „Konzert“ und ein bisschen ist mir das „Hammerle“ gegangen. Doch der Herr Pfarrer hat mir vertraut und war schließlich begeistert.

Wie schaut`s mit zukünftigen Zielen aus?

Wenn ich denke, dass ich vor 13 Jahren vom „Kuche-Kastl“ in den „Honi-Topf“ gefallen bin, dass alles nicht so geplant war und ich damit heute Geld verdiene – dass es ganz einfach so weiter gehen möge mit der Musik! Zum anderen aber auch, dass ich in eineinhalb bis zwei Jahren auch Gitarre und Bassgeige in meinen Auftritten einbaue. Die Instrumente stehen längst bei mir zuhause und den Grundstein habe ich bereits vor einiger Zeit in der Musikschule Rennweg gelegt. Ich bräuchte nur noch den passenden Lehrer in meiner jetzigen Umgebung dazu.

Zur Musik kamen Sie aber ursprünglich aus anderen Gründen?

Ja, mit Mitte 30 begann ich mein Leben zu hinterfragen und war mitten in einer Entscheidungsphase. Da mich Musik zeitlebens begleitete, gab ich mir drei Dinge zur Auswahl: das Bass-Flügelhorn, die Steirische Harmonika zu lernen oder mir ein Motorrad zu kaufen. Ich habe mich für die Goldene Mitte entschieden und bin sechs Jahre in die Rennweger Musikschule gegangen und habe mich mit der Steirischen geplagt.

Wie können Sie die Musik mit ihrem beruflichen Alltag verbinden?

Bestens, da ich einen flexiblen Arbeitsplatz und sehr verständnisvolle Arbeitgeber habe. Ich brauch` meinen Chef bloß darum zu fragen und oft habe ich sogar das Gefühl, dass er mir die Frage schon abnimmt. Bei uns am Hof ist ohnehin das Miteinander das Wichtigste.

Welchen Wunschtraum hätten Sie privat noch?

Von der Natur und mit der Natur im Einklang zu leben, weil ich mich als naturbelassener Mensch fühle. Daher ist mir auch ein liebevolles und sorgsames Miteinander der Menschen sehr wichtig. Es wär` halt schön, könnte es wieder ein wenig so wie „anno dazumal“ sein.

Und wie gefällt Ihnen „Oberkärntner Volltreffer“ abschließend gefragt?

Mir gefällt, dass vor allem Land und Leute aus der Region im Vordergrund stehen. Oft ist schon erstaunlich wie vielseitig die Leute hierzulande sind. Zudem erfahre ich als Katschtalerin auch etwas vom Lesachtal. Das ist darüber hinaus auch ein Menschenschlag, den ich gerne mag, weil sie so bodenständig sind und sich nicht verstellen. Vor Jahren habe ich auch mal einen Wanderführer-Kurs dort gemacht und mit Österreichs erster Frauen-Schuhplattlergruppe war ich ebenfalls im Tal.

 

Kurz gefragt:

Sternzeichen: Krebs

Ich lese gerne: Bücher über Gott und die Welt

Lieblingsgetränk: Ein gutes Glas süßen Weißwein

Lieblingsfarbe: Pink

Lebensmotto: Wo i bin, is` vorn – und wenn i hint`n bin, is` hint`n vorn!


Glückwunsch hinterlassen

Kennst du die Familie? Dann kannst du auf dieser Seite deine Glückwünsche übermitteln. Einfach unten das Formular ausfüllen und den Glücklichen eine Freude machen.

Kommentar verfassen

Wie stehst du zu diesem Thema? Teile uns deine Gedanken mit, indem du einfach unten das Formular ausfüllst.

*Bitte lesen Sie Ihren Kommentar vor dem Abschicken immer noch einmal auf Tippfehler durch, achten Sie auch darauf, dass der Text durch die „automatische Worterkennung“ nicht den Sinn verliert. Viele Kommentare können allein deshalb nicht veröffentlicht werden!

Bitte geben Sie in das Textfeld den gewünschten Suchbegriff ein!