Verein bietet Tagesgestaltung für Senioren - Osttirol Online


Verein bietet Tagesgestaltung für Senioren

Eine kurze Auszeit bei der Pflege von Senioren und an Demenz erkrankten Angehörigen bietet ab Jänner der Verein „Begegnung und Beratung für Senioren“ (BBS) in Greifenburg. Im „Drautalerhof“ entsteht ein Tageszentrum zur Ganztages- oder Nachmittagsbetreuung. Das Projekt wurde vorab in Greifenburg vorgestellt.

Im Jänner 2020 öffnet das Tageszentrum des Vereins BBS in Greifenburg seine Pforten. Familien mit pflegebedürftigen oder demenzerkrankten Angehörigen im Oberen Drautal sollen dadurch entlastet, die Lebensqualität der Betroffenen erhöht und ihre Teilhabe an der Gesellschaft verlängert werden. Für das Tageszentrum wurden Räumlichkeiten im Drautalerhof angemietet, rund 170 m2 stehen zur Verfügung. Zwei Schwerpunkte wird es geben, zum einen die Beratung und Fortbildung für Angehörige und Betreuende. Zum anderen die Ganz- und Halbtagesbetreuung im Tageszentrum, wobei Senioren eine strukturierte, abwechslungsreiche und sinngebende Tagesgestaltung ermöglicht wird. An zwei Tagen pro Woche steht Demenz im Vordergrund. Gedächtnistraining, die Pflege von Alltagsritualen und Hilfe bei der Tagesstrukturierung soll es geben, genauso wie Einzel- und Gruppenvalidation. „Es ist für pflegende Angehörige oft schwierig, für alltägliche Erledigungen die Zeit zu finden, oder einmal in Ruhe zum Arzt zu kommen“, meint die psychische Pflegefachkraft und Altenpflegerin Maria Verdes, die gemeinsam mit Melitta Pichler, Sabine Lugger und Elisabeth Maria Funder den Verein gründete und mit denen sie in der Tagesstätte auch tätig sein wird.

Vorerst im Ehrenamt

Der Verein „Begegnung und Beratung für Senioren“ wurde von sieben Drautalern gegründet, mittlerweile gibt es Unterstützer und Förderer, berichtet Verdes. „Wir haben vor einem Jahr einen Pflegestammtisch gegründet, daraus ist die Idee geboren“. Geleitet wird die Tagesstätte vom in Greifenburg lebenden Dr. Dan Verdes (FA f. Innere Medizin und Oberarzt im Haus der Geriatrie im Klinikum Klagenfurt). „Vier Betreuerinnen gehören zu unserem personellen Grundstock, wir erarbeiten gerade eine Liste an Ersatzpersonal“, so Verdes. „Wir starten ohne Festanstellung, es geht nicht ohne Ehrenamt. Natürlich wird eine Aufwandsentschädigung gezahlt, aber wir hoffen, dass sich die Tagesstätte einmal selber trägt“. Unterstützt wird die Tagesstätte den Beiträgen der Vereinsmitglieder, Gerhard Moser (AHA-Gruppe) und dem Busunternehmen Oberlojer aus Radlach. Auch im Mietpreis kam Gebäudebesitzer Mag. Andreas Otomischi (CNC Academy Greifenburg) dem Verein entgegengekommen.

„Soll leistbar sein“

Die Dienste der Tagesstätte können von Montag bis Freitag – nach telefonischer Absprache und Anmeldung –auch spontan in Anspruch genommen werden (Tel. 0680/4419664), erklärt Verdes. Die Nachmittagsbetreuung kostet fünf Euro, Kaffee und Kuchen inkludiert. „Alle Senioren sollen sich das leisten können“. Für die Tagesbetreuung, die einen gänzlich anderen Aufwand erfordert, denn hier ist auch die Verpflegung eingerechnet, kostet zehn Euro pro Stunde, die vorerst aus der eigenen Tasche bezahlt werden müssen. Mit den Leistungsträgern werde über eine Beitragsmöglichkeit derzeit verhandelt.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Bitte geben Sie in das Textfeld den gewünschten Suchbegriff ein!