Unternehmerin des Monats Dezember: Sonja Trojer - Osttirol Online


Unternehmerin des Monats Dezember: Sonja Trojer

Beim Hochwasserereignis im Herbst vorigen Jahres wurde die Fischzucht Zerza in Waidegg schwer in Mitleidenschaft gezogen. Sonja Trojer nutzte seither den Wiederaufbau, um den Betrieb neu zu denken. Nun wurde sie dafür als Unternehmerin des Monats ausgezeichnet.

Durch den Dammbruch wurde die Fischzucht bis zu 1,8 Meter hoch überschwemmt,  Gebäude beschädigt, die Fische waren dahin. „Wir wurden überspült wie bei einem Tsunami“ erinnert sich Sonja Trojer, die nun von „Frau in der Wirtschaft Kärnten“ als „Unternehmerin des Monats Dezember 2019“ ausgezeichnet wurde. „Sonja Trojer hat ihren Betrieb nach dem schweren Schicksalsschlag neu aufgebaut und richtet den Blick als Unternehmerin immer nach vorne. Das ist eine Ermutigung für alle und zeugt von einer unternehmerischen Vorbildfunktion“, sagt WKK-Vizepräsidentin Carmen Goby. Auch Hermagors WK-Bezirksstellenleiter WernEr Plasounig und Obmann Hannes Kandolf gratulieren zur Auszeichnung. Der Betrieb ist seit Juli wieder geöffnet. „Es ist noch nicht alles fertig, aber wir können wieder gut arbeiten. Die Aufzucht geht weiter, es gibt wieder eigenen Fisch“, berichtete Trojer, die sich auch über die Solidarität der Leute freut, die in dieser schwierigen Zeit für sie deutlich spürbar war.

Betrieb mit Geschichte

In der Fischzucht Zerza mit dazugehörigem Fischlokal steckten 60 Jahre Erinnerungen. Die Großeltern von Sonja Trojer legten die Grundsteine dafür. 1991 übernahm sie nach einer Fischerei-Lehre am Mondsee den Betrieb und führte diesen mithilfe der Familie sowie langjährigen Mitarbeitern weiter. Der Betrieb lag nach dem Hochwasserereignis am Boden, doch die Unternehmerin nützte den Wiederaufbau, um viele Ideen und Perspektiven für die Zukunft zu verwirklichen. Der Hofladen ist im Aufbau, gemeinsam wird an neuen Produkten gearbeitet. Kavier, um den sich Trojer händisch kümmert, und Aufstriche sind neben kochfertigen und geräucherten Fischspezialitäten bereits zu haben. Auch ein Catering wird angeboten, Fischplatten und einen Teppanyaki-Grill möchte die Unternehmerin liefern. Im Sommer ist das Fischlokal ein beliebtes Ausflugsziel für Einheimische und Touristen, im Winter einladend ist die warme Holzofen-geheizte „Fischstubn“. „Als Unternehmerin darf man niemals zurückblicken, sondern muss einfach immer nach vorne schauen“, sagt Trojer, in deren 15 Fischbecken sich nun wieder Saiblinge, Lachsforelle und Kärntner Lax`n herumtreiben. Vor einem Jahr sah das noch ganz anders aus.


Weitere Bilder:
Sonja Trojer_by Anita Arneitz (43)
Sonja Trojer_by Anita Arneitz (51)

ZUR ÜBERSICHT

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Bitte geben Sie in das Textfeld den gewünschten Suchbegriff ein!