Unternehmer wollen Lehrausbildung aufwerten - Osttirol Online


Unternehmer wollen Lehrausbildung aufwerten

In Hermagor fiel kürzlich der Startschuss für die „Lehrlingsakademie Karnische Region“. Lehrlingen soll neben der herkömmlichen dualen Ausbildung weitere relevante Fertigkeiten vermittelt und somit die Lehrberufe aufgewertet werden. Mittlerweile gibt es rund 40 Anmeldungen für die Akademie, die im kommenden Schuljahr startet.

„Wir wollen Lehrlinge fordern und fördern, mit den Schulen und Institutionen zusammenarbeiten, damit wir Lehrlinge bekommen und wir wollen der Lehre in der Region den Stellenwert geben, den sie verdient.“ Mit diesem Satz versuchte der Obmann des Vereins „Zukunft Handwerk und Industrie Gailtal“ (ZHIG), Rainer Holz, die kürzlich vorgestellte „Lehrlingsakademie Karnische Region“ zusammenzufassen. Der Verein ZHIG, das sind 38 Unternehmen im Gail- Gitsch- und Lesachtal, hat bereits vor zehn Jahren zusammen mit der HLW Hermagor mit der „einjährigen Wirtschaftsschule mit gastronomischem und technischem Schwerpunkt“, einen Schulversuch angestoßen, in dem es darum geht, Lehrlinge mit regionalen Betrieben zusammen zu führen. Mit der Eröffnung der „Lehrlingsakademie Karnische Region“ setzt der Verein nun einen weiteren Schritt. Damit geplant ist eine zusätzliche, hochwertige Ausbildung für Lehrlinge, neben der Ausbildung in den Betrieben und den Berufsschulen.

Kurse in den Mitgliedsbetrieben

Die Akademie soll dabei Lehrlinge als zukünftige Fachkräfte umfassender ausbilden und ihnen persönlichkeitsbildende und zukunftsrelevante Fertigkeiten mit auf den Weg geben. Geschult werden soll u. a. der Umgang mit den Kunden, die Kommunikation im eigenen Betrieb und mit anderen Firmen, aber auch der richtige Umgang mit den Kollegen und Chefs, sowie Stressbewältigung und Konfliktmanagement, erklärt Rainer Holz, der selbst einen Tischlereibetrieb in Weißbriach führt. Anfangs werden Lehrlinge aus den ZHIG-Betrieben die Akademie besuchen, später sei eine Öffnung für weitere Betriebe geplant. Das Curriculum umfasst 120 Stunden (3 Wochen) pro Lehrjahr, die Kurse und Workshops sollen in den Mitgliedsbetrieben stattfinden. „Damit können die Lehrlinge auch weitere Betriebe kennenlernen und sich ein umfassendes Bild von der Wirtschaft in der Region machen“. Pate für die Akademie stand die „My Academy“ in Greifenburg, die von Andreas Otmischi bereits vor zwei Jahren geschaffen wurde. Er werde die „Lehrlingsakademie Karnische Region“ auch inhaltlich begleiten. Die Leitung übernimmt Werner Wölbitsch, der bereits über zehn Jahre die Pilotklasse „1W“ leitete.

LEADER-Projekt

Die „Lehrlingsakademie Karnische Region“ wird vom Verein ZHIG selbst und zu einem großen Teil über ein LEADER-Projekt, das Land Kärnten und den Karnischen Gemeindeverband finanziert. Im Rahmen des Festaktes überbrachte Regionalentwicklungsreferent LR Martin Gruber dem Verein ZHIG auch die Förderzusage. Das Projekt fördere nicht nur das Image des Lehrberufes, sondern könne auch nachhaltig die Region stärken, so Gruber. Das Engagement der lehrausbildenden Betriebe symbolisiere den Wert, der den Lehrkräften in der Region beigemessen wird, betonte auch Arbeitsmarktreferentin LH.-Stv. Gaby Schaunig. „Ausbildung darf nicht nur im Zentralraum stattfinden, sie muss auch hier vor Ort stattfinden“, meinte Bgm. Leopold Astner und attestierte der Lehrlingsakademie Erfolg, sie sei „eine große Chance für unsere regionalen Unternehmen“.


Weitere Bilder:
Die einjährige Wirtschaftsschule (1W) an der HLW Hermagor, die als Schulversuch angelegt war, feierte heuer ihr zehnjähriges Bestehen. Die Schüler der 1W stellten sich vor.
Die einjährige Wirtschaftsschule (1W) an der HLW Hermagor, die als Schulversuch angelegt war, feierte heuer ihr zehnjähriges Bestehen. Die Schüler der 1W stellten sich vor.

ZUR ÜBERSICHT
Werbung:  
 

Bitte geben Sie in das Textfeld den gewünschten Suchbegriff ein!