Spezialisten zeigten am Goldeck ihr Können - Osttirol Online


Spezialisten zeigten am Goldeck ihr Können

Beim Alpinen Sicherheitstag am Goldeck gaben Rettungs- und Einsatzorganisationen Einblick in ihr umfangreiches Tätigkeitsfeld. Ein Ziel des Sicherheitstages war es, Kinder und Jugendliche aber auch  interessierte Erwachsene für die Gefahren im Alpinen Gelände zu sensibilisieren. Der Österreichische Bergrettungsdienst, die ARA Flugrettung, die Alpinpolizei, die Flugpolizei, das hochgebirgs-Jägerbatallion 26 aus Spittal und die Lawinenkommission beeindruckten einen halben Tag lang mit ihren Einsatzvorführungen und gaben Tipps für das richtige Verhalten im Gebirge. Mitmachen war erwünscht, auch in den Pisten - Bullys der Goldeckbergbahnen durfte man platznehmen.


Weitere Bilder:
die Suchhunde der Lawinen- und Suchhundestaffel der Bergrettung waren die Lieblinge der Veranstaltung.
Sicherheitstag (2)
Fitz Strobl (li) war am Spittaler Hausberg in seinem Metier, mit dabei auch der ehemalige Direktor des Fritz Strobl Schulzentrums, Siegfried Grutschnig.
V. l.: ÖBRD Ortsstellenleiter-Stv. Erwin Sackl , GrInsp. Dietmar Dorfer (Alpinpolizei), Bezirkspolizeikommandant Werner Mayer und der Ortsstellenleiter in Spittal, Michael Unterlerchner.
Sicherheitstag (5)
Sicherheitstag (6)
Der Pistendienst der Bergrettung war mit der Vakuumschiene vor Ort.
Sicherheitstag (8)
Wenn die Einsatzkräfte an ihre Grenzen stoßen, werden die Hochgebirgssoldaten des Jägerbataillons 26 geholt.

ZUR ÜBERSICHT

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Bitte geben Sie in das Textfeld den gewünschten Suchbegriff ein!