Rasanter Anstieg der Biber-Population - Osttirol Online


Rasanter Anstieg der Biber-Population

Die Ergebnisse des Biber-Monitorings zeigen, dass 664 Tiere in Kärnten leben. Eine Verordnung zur gezielten Entnahme soll zum Bibermanagement beitragen.

Nahezu täglich erhält das Land Kärnten Meldungen aufgrund von Schäden, die Biber an Wäldern, Gewässern, Dämmen oder Wegen verursachen. Die Konfliktsituationen zwischen Mensch und Tier steigen. Da es keine aktuellen Zahlen über die Biberpopulation in Kärnten gab, hat Jagdreferent LR Martin Gruber ein Biber-Monitoring in Auftrag gegeben. Nun liegen die Ergebnisse vor: „2013 hatten wir in Kärnten noch 160 Biber, heute stehen wir bei einer Population von 664 Tieren. Das ist weit mehr, als wir angenommen haben“, erklärt Gruber heute, Donnerstag.

Ideale Lebensbedingungen

Der Biber hat sich inzwischen in ganz Kärnten ausgebreitet. „Flüsse wie die Drau, Gurk und Glan sind nahezu flächendeckend von Bibern besiedelt“, so Gruber. Das Haupt-Verbreitungsgebiet liegt in Unterkärnten. „Grund für die flächendeckende Ausbreitung ist, dass die Tiere in Kärnten ideale Lebensbedingungen vorfinden“, erklärt Wildbiologin Patrica Graf, die das Monitoring federführend durchgeführt hat. „Inzwischen haben wir in Kärnten 172 Biberreviere und damit kaum mehr eine Möglichkeit, Biberfamilien umzusiedeln“, sagt der Jagdreferent. Das ist auch der Grund, warum es selbst bei Gefahr in Verzug oft länger dauert, eine Lösung zu finden. „Selbst, wenn wir die Tiere einfangen können, werden geeignete Gewässer zur Freilassung rar“, meint Graf.

DSC 4439In den Rückbauten und Auen finden die Tiere Schutz und Nahrung.

DSC 8978

DSC 8978

DSC 9034

 

Geschützte Tierart

Mit den derzeit zur Verfügung stehenden rechtlichen Mitteln stoße man laut Gruber immer öfter an Grenzen. Denn beim Biber handelt es sich um eine streng geschonte Tierart – jeder Eingriff in den Lebensraum stellt eine Ausnahme von Schonvorschriften dar.„Ich will, dass wir den Biber in Kärnten besser managen können und werde deshalb eine Verordnung ausarbeiten lassen, die bei Gefahr in Verzug auch die Entnahme einzelner Tiere erlaubt“, meint der Jagdreferent. Es gehe um den Schutz von Menschen, die auf untergrabenen Wegen einbrechen und sich verletzten können, überschwemmte Siedlungen und landwirtschaftliche Flächen. Zudem sind die Erfolgschancen der Umsiedelung von Bibern sehr unsicher und mit viel Stress für die Tiere verbunden. Mit der Verordnung soll ein Stufenplan – von der Vergrämung und Entfernung von Biberdämmen bis hin zur gezielten Entnahme und Tötung von Bibern – erarbeitet werden, der die Eingriffsmöglichkeiten regelt. Der Entwurf soll bis Mitte März in Begutachtung geschickt werden, spätestens im Herbst soll er in Kraft treten. „Ziel ist es, ein effizientes Bibermanagement in Kärnten zu etablieren. Die Konfliktsituationen steigen und wir müssen rechtzeitig darauf reagieren“, sagt Gruber.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Bitte geben Sie in das Textfeld den gewünschten Suchbegriff ein!