Investitionen in Kärntens Kleinschigebiete - Osttirol Online


Investitionen in Kärntens Kleinschigebiete

Die Landesräte Fellner und Schuschnig präsentierten eine erste Zwischenbilanz der Förderoffensive „Berginfrastruktur“. Mit 1,7 Mio Euro an Förderungen wurden 17 Projekte mit einem Volumen von 6,1 Mio Euro umgesetzt.

Kleinskigebiete sind vor allem für Einheimische wichtig. Ihre Vorteile zeigen sich in der raschen Erreichbarkeit, dem geringeren Liftkartenpreis und sie sind nicht so stark frequentiert, wie die großen Skigebiete, also ideale Bedingungen für Familien, um das Skifahren zu lernen. Seit 2017 gibt es die Förderoffensive „Berginfrastruktur“ mit der Investitionen in diese Kleinskigebiete unterstützt werden. „Mit der Förderoffensive ‚Berginfrastruktur‘ konnten wir seit 2017 ein Gesamtinvestitionsvolumen von 6,1 Millionen Euro für die Regionen auslösen, wovon Kärntens Gemeinden, Familien und unsere Gäste nachhaltig profitieren“, freuten sich Gemeindereferent LR Daniel Fellner und Tourismusreferent LR Sebastian Schuschnig  über die erste Zwischenbilanz. 17 Infrastruktur-Projekte konnten in den vergangenen drei Jahren in 17 Kärntner Gemeinden realisiert werden. Über 1,7 Mio. Euro wurden hierfür als Förderung an die Gemeinden ausgeschüttet. Die Förderoffensive ist jährlich mit 500.000 Euro dotiert.

Modernisierungsmaßnahmen umgesetzt

Die umgesetzten Maßnahmen reichen von der Erneuerung der Beschneiungsanlagen, über die Revitalisierung der Liftanlagen bis hin zur Attraktivierung und Errichtung von Sonnenterrassen. „Nur, wenn die Winterinfrastruktur auf dem technologisch neuesten Stand ist, können die Kleinschigebiete Schneesicherheit und sichere Liftanlagen garantieren“, hob der Tourismusreferent hervor. Finanziell unterstützt wurde auch die Errichtung von Kindererlebnissenbereichen, beispielweise mit Zauberteppichen. Mit Unterstützung aus der Förderoffensive wurden im Bezirk Spittal zum Beispiel in der Innerkrems, bei den Skiliften in Baldramsdorf und in der Fragant die Beschneiungsanlagen erweitert. Am Skilift Bruggen (Greifenburg) wurde in einen Fun Park und ein Pistengerät investiert, auch eine Liftinstandsetzung war notwendig. Revitalisiert wurde auch der Dorflift Mallnitz (der Anfängerlift) und der Mühldorfer Skilift. Im Bezirk Hermagor flossen Fördermittel in den neu angelegten Speicherteich und die Beschneiungsanlage in Weißbriach und den Skilift in Kirchbach, wo der Tellerlift saniert, eine Pistenraupe angekauft und in eine Zeitnehmungs- und Lautsprecheranlage investiert wurde. Fünf weitere Förderprojekte seien bereits positiv bewertet, darunter auch eines der Weißensee Bergbahnen. Eine weitere Schneekanone soll angeschafft werden, ein Teil der Piste verbreitert und das Kinderland ausgebaut werden.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Bitte geben Sie in das Textfeld den gewünschten Suchbegriff ein!