Internationale Eisenbahnanbindung im Mölltal wird barrierefrei - Osttirol Online


Internationale Eisenbahnanbindung im Mölltal wird barrierefrei

Der Bahnhof Mallnitz-Obervellach ist die Eisenbahndrehscheibe des Mölltals. Nun soll er umgebaut und barrierefrei zugänglich gemacht werden. Mit der Unterzeichnung eines Übereinkommens wurde vom Land Kärnten, der ÖBB und der Gemeinde Mallnitz der Startschuss dafür gegeben. 

Der Nationalpark-Bahnhof ist die einzige Haltestelle für Fernverkehrszüge im Mölltal, die nächste Zustiegmöglichkeit ist Spittal. Der für die Region so wichtige Bahnhof in Mallnitz soll im kommenden Jahr mit zwei Aufzugsanlagen barrierefrei gemacht werden. In einer zweiten Phase ab 2025 werden die Bahnsteige erneuert und mit einem Blindenleitsystem versehen. In die Barrierefreiheit wird vorerst ca. eine Mio Euro investiert, wovon 60 % die ÖBB leistet, je 20 % werden vom Land und den Mölltaler Gemeinden aufgebracht. „90 Prozent der österreichischen Bahnhöfe sollen bis 2012 barrierefrei werden“, so Werner Baltram Geschäftsführer der ÖBB-Infrastruktur. „Das Angebot wird von den Passagieren sonst nicht angenommen, das Bahnfahren soll aber zur Selbstverständlichkeit werden“.

Gemeinsame Interessen

Die Mölltaler Gemeinden stehen zusammen hinter dem Projekt. „Den Tourismus in Mallnitz hat die Eisenbahn gebracht. Die Tauernschleuse ist vor allem auch durch den Alpe-Adria-Radweg gut ausgelastet. Von dieser wichtigen Haltestelle, die eine direkte Zugverbindung aus Deutschland ermöglicht, profitieren auch alle Gemeinden des oberen Mölltals“, so der Mallnitzer Bürgermeister Günther Nowak. Aus diesem Grund haben sich diese auch bereiterklärt einen Beitrag zur Finanzierung zu leisten. Eine gut ausgebaute Bahnverbindung kommt auch dem Nationalpark Hohe Tauern zugute. „Es macht acht Mal täglich ein ICE Halt im Nationalpark. Viele Seminarteilnehmer bevorzugen die öffentliche Anreise, kaum einer kommt mehr mit dem Auto“, meinte NP-Direktor Mag. Peter Rupitsch.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Bitte geben Sie in das Textfeld den gewünschten Suchbegriff ein!