Im Bezirk Hermagor wird in die Straßeninfrastruktur investiert. - Osttirol Online


Im Bezirk Hermagor wird in die Straßeninfrastruktur investiert.

Notwendige Straßensanierungen in den Gemeinden Hermagor-Pressegger See, Kötschach-Mauthen und Lesachtal sind derzeit im Gange. In Oberring (B 111) soll im kommenden Jahr eine neue Brücke gebaut werden, die den Bus- und Lkw-Verkehr erleichtert.

In der Gemeinde Kötschach-Mauthen werden an der B 110, der Plöckenpass Straße, bei der Zauchengrabenbrücke die Fahrbahnübergänge (Verbindungsstück zwischen Straße und Brücke) ausgetauscht. Die Arbeiten an der Brücke dauern voraussichtlich bis Mitte Oktober, die Kosten belaufen sich auf rund 210.000 Euro. In der Gemeinde Hermagor wird seit Juni die L 29 Guggenberg Straße zwischen Hermagor und der Ortschaft Guggenberg saniert, eine neue Asphaltschicht wurde aufgebracht. Die Kosten dafür belaufen sich auf 1,13 Mio Euro. Die meisten Bauprojekte betreffen die Gemeinde Lesachtal, da die B 111 Gailtal Straße während des Sturmtiefs „Vaia“ an vielen Stellen Schaden nahm. So werden im Bereich des Mattlinggrabens zwischen Mattling und Durnthal auf rund 150 Metern Stützmauern mittels Spritzbetonarbeiten saniert, die Arbeiten dauern noch bis Mitte Oktober. Westlich der Ortschaft Liesing wurden Teile der Fahrbahn und der Stützmauer stark beschädigt. Neben der Instandsetzung dieser Stützmauer wird der restliche Straßen-Teilbereich dem Stand der Technik entsprechend verbreitert. Darüber hinaus wird eine weitere, desolate Mauer auf dieser Strecke durch eine Stahlbetonwandmauer ersetzt. Die B 111 wird in diesem Bereich generalsaniert. Die Baufertigstellung ist für November 2019 vorgesehen, die Gesamtkosten werden mit rund 860.000 Euro angegeben.

Baustelle Promeggen

Die provisorische Wiederherstellung der B 111 bei Promeggen-West (Gemeinde Lesachtal) soll mit Oktober nach erfolgter Asphaltierung abgeschlossen sein. Vor und hinter der Schadstelle werden noch weitere Maßnahmen durch die Wildbach- und Lawinenverbauung umgesetzt. Bei der Rutschung in Promeggen ist für 2020 (abseits des öffentlichen Verkehrs) eine Dammschüttung vorgesehen. Begonnen wird bei der Uferverbauung der Gail, um den Rutschbereich damit weiter zu stabilisieren. Diese Bauarbeiten sollen den öffentlichen Verkehr nicht behindern. Materialtransporte werden über die Baustraße entlang der Gail durchgeführt. Bisher wurden in die Baumaßnahmen 3,5 Millionen Euro investiert.

Vorbereitung für Schwerverkehr

Wie Straßenbauamtsleiter Ing. Hubert Amlacher ausführt, wird im Zuge der Verbesserung der Verkehrsführung der Gailtal Straße die Oberringer Brücke (Gemeinde Lesachtal) neu errichtet. „Derzeit befinden wir uns in der Ausschreibungsphase. Mit der Brückenbaumaßnahme werden auch rund 400 m Straße mitsaniert. Baubeginn ist März 2020, Fertigstellung Ende August 2020“, so Amlacher. Durch die Sturmkatastrophe „Vaia“ sind an der B 111 von Kötschach bis Maria Luggau mehr als 30 Rutschungen entstanden. Um die Gewichtsbeschränkung (44 Tonnen) der Gailtal Straße im Bereich Kötschach bis Maria Luggau aufheben zu können, sollen im Jahre 2020 noch 18 dieser Rutschungen saniert werden. Straßenbaureferent LR Martin Gruber erwähnt, dass heuer das Straßenbaubudget 30 Mio Euro umfasse, es sei das höchste der letzten zehn Jahre. 2019 sei es dadurch möglich, 256 Bauprojekte umzusetzen. „Eine moderne Infrastruktur dient nicht nur der Verkehrssicherheit, sondern ist auch Grundvoraussetzung für die positive Standortentwicklung“, unterstreicht Gruber deren Bedeutung gerade für den ländlichen Raum. k. brunner

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Bitte geben Sie in das Textfeld den gewünschten Suchbegriff ein!