Fördergelder beschlossen - Osttirol Online


Fördergelder beschlossen

 Tätigkeitsberichte und Fördervorhaben wurden in den Sitzungen von Kärntner Wasserwirtschaftsfonds, Schulbaufonds und Regionalfonds vorgestellt.

 1,5 Mio Förderung für Wasserbauprojekte: Kürzlich wurden in einer Sitzung des Kärntner Wasserwirtschaftsfonds von Landesseite Förderzusagen in der Höhe von 1,5 Mio Euro beschlossen. Dabei handelt es sich unter anderem um die Förderung der Errichtung einer Kanalisationsanlage im Lesachtal. Weiters werden in mehreren Kärntner Gemeinden Hochbehälter neu errichtet, bzw. saniert. Ein wesentlicher Teil der Sitzung waren laut Aussendung von Wasserbaureferent LR Daniel Fellner, Förderzusagen für die Abwasserentsorgungsanlagen von Alpenvereinshütten, wie der Salzkofelhütte (Sachsenburg), der Eberfelder Hütte (Heiligenblut) und der Adolf-Noßberger Hütte (Großkirchheim), sowie die Wasserversorgung des Hochstadelhauses (Oberdrauburg).

34 Mio für Bildung: In der Sitzung des Kuratoriums des Kärntner Schulbaufonds wurden insgesamt 34 Mio Euro für Förderzusicherungen und die Auszahlung von Fördermitteln für die Jahre 2020 und 2021 genehmigt. Der Schulbaufonds unterstützt Schulerhalter bei der Bereitstellugn und Sanierung von Schulgebäuden für Volksschulen und Sonderschulen, NMS, Polytechnischen-, Berufs- und Musikschulen. Auch wurde die Jahresrechnung 2019 beschlossen. Die darin ausgewiesenen Ausgaben beliefen sich für das Vorjahr auf über 21 Mio Euro, ein Überschuss von rund 667.000 Euro werde in das aktuelle Jahr übernommen. 2019 flossen kärntenweit gut 13 Mio an Förderungen in Volks- und Sonderschulen sowie Kindergärten und 5,3 Mio in NMS und Polytechnischen Schulen. Neben weiteren Projekten wurde auch der Bildungscampus in Obervellach mit 1,3 Mio Euro bezuschusst.

Einfachere Kreditaufnahme für Gemeinden: Mittel aus dem Kärntener Regionalfonds stehen den Gemeinden als Kredite zur Verfügung. Gemeindereferent Fellner berichtete im Rahmen einer Sitzung des Kuratoriums, dass 2019 aus dem Regionalfonds über 9,4 Mio Euiro in Anspruch genommen wurden (27 Gemeinden, 37 Projekte). Aufgrund der Corona-Krise möchte Fellner auch die Voraussetzungen für Kreditaufnahmen ändern. Gemeinden sollen kurzfristige Darlehen zur Verfügung stehen, um ihre Liquidität im Krisenjahr zu gewährleisten. Diese würden zinsenfrei zur Verfügung gestellt, so Fellner in einer Presseaussendung. 2020 werde unter anderem der Kauf eines Areals des Wasserverbands Millstätter See in Seeboden gefördert, für den über eine halbe Mio Euro Kredit gewährt werden.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Bitte geben Sie in das Textfeld den gewünschten Suchbegriff ein!