FH-Diplomarbeitsaward ging nach Spittal - Osttirol Online


FH-Diplomarbeitsaward ging nach Oberkärnten

Unter dem Motto „einreichen – präsentieren – gewinnen“ gelang es Natalie Moser (5 AHW), ihr Diplomarbeitsprojekt im Wettstreit mit vielen Konkurrenzprojekten erfolgreich zu etablieren.

Im Rahmen ihrer Diplomarbeit in der Maturaklasse beschäftigte sich das Projektteam bestehend aus Natalie Moser, Magdalena Santer und Celine Krammer mit dem „Nachhaltigkeitsprojekt Energieautarkie“. Der hohe Innovationscharakter der Arbeit und die Praxispartner ermutigten die angehende Maturantinnen zur Einreichung beim diesjährigen Fachhochschule-Diplomarbeitsaward. Natalie Moser ergriff die Gelegenheit, reichte das Innovationsprojekt am FH-Portal ein und beschrieb treffend, wie im Krisenfall eines Blackouts die Bevölkerung unterstützt werden könnte, mittels eines eigens konstruierten „Energiekoffers“ wesentliche Lebens- und Kommunikationsinfrastrukturen aufrecht zu erhalten. Der klare Nachhaltigkeitsgedanke der in technischer und wirtschaftlicher Hinsicht sowie gesellschaftspolitisch tiefgründig beschrieben wurde, überzeugte bereits die Projektpartner „Kärnten Solar“ und den Zivilschutzverband des Landes Kärnten – aber auch die Reifeprüfungskommission bereits Anfang April.

Zwei Preise

Auch FH-intern hat das Thema Interesse geweckt– so durfte Natalie beim österreichweit ausgeschriebenen FH-Award die Arbeit präsentieren. In einer zehnminütigen Präsentation vor der FH-Jury am Campus Villach überzeugte die Maturantin vom Nutzen des beschriebenen Prototyps, das im Krisenfall sogar Leben retten kann. Die Öffentlichkeit und die HLW Mitschüler waren im Vorfeld aufgerufen, das Projekt über ein Facebook-Voting zu unterstützen. Die Idee erreichte Platz 1 im Publikumsranking. Natalie Moser gelang es schließlich gleich zwei Preise einzufahren - nämlich den dritten Platz im Gesamtranking sowie aufgrund der Publikums-Votings auch den Anerkennungspreis der FH-Kärnten. Die Projektpartner von „Kärnten Solar“ Dr. Michael Jaindl, „Power-Checker“ Vertreter Mag. Otmischi, der Landesdirektor des Zivilschutzverbandes Anton Podbevsek und Klassenvortand Reinhold Korner  gratulierten zum Erfolg. Ebenso stolz auf diese Leistung zeigen sich die schulischen Projektbetreuer Manuel Wuggenig und Direktor Adi Lackner.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Bitte geben Sie in das Textfeld den gewünschten Suchbegriff ein!