Ein Elektro-Auto zum Teilen - Osttirol Online


Ein Elektro-Auto zum Teilen

Das E-Carsharing-Projekt in der Karnischen Region wird erweitert. Das Autohaus Patterer in Hermagor will das umweltbewusste und flexible Auto-Teilen forcieren. Die mietbaren E-Autos unter dem Namen „FReD“ sind ein interessantes Mobilitätsangebot. Die „FReD-Flotte“ soll (weiter) wachsen.

Im Bezirk Hermagor hat das Thema erneuerbare Energien schon lange einen sehr hohen Stellenwert, auch die Elektromobilität wird vorangetrieben. Hier gibt es ein besonderes Mobilitätsangebot seit 2017, unter der Schirmherrschaft des Gemeindeverbandes. Es nennt sich „FReD“. Das ist nicht irgendein Auto, „FReD“ ist ein Elektroauto (also mit Automatik). Es gibt in der Region bereits eine kleine „FReD-Flotte“. „FReD“ ist da, man muss ihn nur buchen, schon lassen sich mit ihm Ausflüge ebenso machen wie alltägliche Erledigungen. „FReD“ kann jeder mieten, der gerade ein Fahrzeug braucht, ob stundenweise oder übers Wochenende. Der Verein „energie:autark“, die Klima- und Energiemodellregion (KEM) und der Gemeindeverband sind zusammen mit den Autofirmen, Touristikern und Partnerbetrieben die regionalen Vorreiter der E-Mobilität. Mit „FReD“ ist man abgasfrei und leise unterwegs und kann ein besonderes Fahrgefühl genießen, ganz nach dem Motto „gleiten statt hetzen“. Man kann sich anmelden, etwa in den Tourismusbüros oder beim Verein „energie: autark“ in Kötschach und natürlich online registrieren und buchen. Infos dazu auf der  Onlineplattform www.fred-fahren.at 

Konzept soll erweitert werden

Wie Manfred Gaschnig vom Autohaus Patterer sagt, gehe man nun von Seiten des Autohauses daran, dieses Mobilitätskonzept über die bisherige Region (Gailtal, Lesachtal, Gitschtal, Weißensee) hinausgehend zu erweitern, also vor allem ins Drautal und auch ins Untere Gailtal. „Das Carsharing-Netzwerk wollen wir  ausbauen“, so Gaschnig. Durch Vernetzung solle das Angebot für  Kunden und solche, die es werden wollen, verbessert werden. Die „FReD“-Flotte solle wachsen. Insgesamt erfolge damit eine flexible Ergänzung zum öffentlichen Verkehr, gerade im bzw. zur Stärkung des ländlichen Raumes. „Prima fürs Klima“ ist das Motto von „FReD“, dem Trend von E-Mobilität und E-Carsharing entsprechend, um ein wenig mitzuhelfen, die CO2-Bilanz zu verbessern. Der Verein "energie:autark" und die KEM „Karnische Energie“ informieren über das regionale E-Carsharing-Projekt ebenso wie das Autohaus Patterer. „FReD“-Standorte sind derzeit in Kötschach beim Rathaus, Autohaus Patterer in Hermagor und beim Gemeindeamt in Hermagor sowie bei Roth in Obervellach bei Hermagor (hier wird die Flotte durch einen Renault Zoe verstärkt) und beim Tourismusbüro Weißensee. Wie Projektleiter Gaschnig betont, handle es sich um ein offenes Carsharing-Projekt, das räumlich und durch Partner nach und nach erweitert werden könne und solle.

Karl Brunner

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Bitte geben Sie in das Textfeld den gewünschten Suchbegriff ein!