„Drauforum“ wird einzigartiges Kulturzentrum - Osttirol Online


Oberdrauburg: „Drauforum“ wird einzigartiges Kulturzentrum

Die Marktgemeinde Oberdrauburg erhält bald ein besonderes Kulturzentrum, es handelt sich um ein multifunktionelles Zentrum, das in die Region ausstrahlen soll. Das interkommunal gestaltete Projekt läuft unter dem Titel „Drauforum“.

Dieses Projekt entstand aus einem Bürgerbeteiligungsprozess zum Thema Ortsbelebung, der vor zwei Jahren angestoßen wurde. Ein modernes Mehrzweckgebäude zu schaffen, das war der klare Wunsch von den über 20 Vereinen und der Marktgemeinde, da bislang kein solches Gebäude vorhanden war. Es soll einen Veranstaltungssaal (für ca. 250 Besucher) beherbergen sowie eine Heimstätte werden für die örtlichen Vereine. Die erst kürzlich wieder ausgezeichnete Musikkapelle Oberdrauburg erhält erstmals ein fixes Probelokal (dzt. im Feuerwehrhaus). Das Tourismusbüro, das derzeit im Gemeindeamt untergebracht ist, soll ins geplante „Drauforum“ verlagert werden. „Es ist ein sehr wichtiges Gemeinschaftsprojekt, hinter dem auch der gesamte Gemeinderat steht“, freut sich Bürgermeister Stefan Brandstätter nach den erfolgreichen gemeinsamen und intensiven Vorarbeiten. Oberdrauburg als aufgrund seiner Lage ein historisch bedeutsamer Ort und Straßen-Schnittpunkt, als Kärntner Tor nach bzw. von Osttirol und als erste Kärntner Gemeinde am beliebten Drauradweg (R 1) sowie als besonderer Ort zum Arbeiten und zum Leben bringe sich in dieses Konzept ein, führt Brandstätter weiter aus. Daher werde das „Drauforum“ zugleich ein Informations- und Tourismusservice-Zentrum  mit den Schwerpunkten Radangebot, Kultur und Geschichte sowie Flusslandschaft sein. Es soll auch Platz für kurzfristig anmietbare Co-Working-Zonen (z. B. für Kunden-Meetings) bieten.

Den Ort stärken

„Es geht uns darum, vielfältige und attraktive Angebote zu schaffen, Tagungen und Ausstellungen durchzuführen. Ziel ist es, Oberdrauburg kulturell und wirtschaftlich zu beleben“, betont der Bürgermeister. Der Ausbau dieser Infrastruktur sei sehr wichtig, um mehr Besucherfrequenz zu bekommen und den Ort zu stärken. Das Kulturzentrum sei ebenso ein wichtiger sozialer Impuls im Sinne der Förderung des Gemeinschaftslebens. Oberdrauburg ist übrigens auch Teil der Kulturachse „Via Julia Augusta“ (zusammen mit Dellach/Gail und Kötschach-Mauthen). Das „Drauforum“ ist auf dem Supermarkt MPreis situiert und damit ganz nahe beim Ortsmuseum und beim Marktplatz. Da der Zugang über das Museum erfolgen wird, kann auch die museal liebevoll dokumentierte Geschichte und Tradition des Marktes verstärkt zur Geltung gebracht bzw. erweitert werden. Zugleich ist das „Drauforum“ auch als interkommunale Einrichtung konzipiert, denn die Oberdrautaler Gemeinden bis und einschließlich Kleblach-Lind und die Partnergemeinde und Marktgemeinde Kötschach-Mauthen werden hier ihre Präsentationsmöglichkeiten erhalten.

Große Aufwertung

Die Kosten für das „Drauforum“ werden mit 2,2 Mio. Euro angegeben. Der Bürgermeister ist dankbar namens der Gemeinde gegenüber dem Land Kärnten, insbesondere den Landesräten Daniel Fellner und Martin Gruber, für die Unterstützung. Die vertiefenden Planungsarbeiten im Rahmen eines Architektenwettbewerbs beginnen jetzt, die Umsetzung ist im kommenden Jahr vorgesehen, sodass die Inbetriebnahme des „Drauforum“ 2022 erfolgen kann. Auch Amtsleiter Martin Lackner zeigt sich erfreut über diesen langgehegten Wunsch und die Investition. Denn dieses multifunktionelle Zentrum habe der Gemeinde sehr gefehlt und nun werde damit die Infrastruktur komplettiert. Dies bedeute für die rund 1.200 Einwohner zählende Marktgemeinde eine starke Aufwertung.

Karl Brunner

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Bitte geben Sie in das Textfeld den gewünschten Suchbegriff ein!