Die Großglockner Hochalpenstraße öffnet - Osttirol Online


Die Großglockner Hochalpenstraße öffnet

Nach der Schneeräumung wird die Großglockner Hochalpenstraße spätestens ab 28. Mai wieder für den Verkehr freigegeben.

Aufgrund von COVID-19 und der damit verbundenen Reisebeschränkungen war unklar, ob die Großglockner Hochalpenstraße als eines der beliebtesten Ausflugsziele der Kärntner Tourismuswirtschaft aufsperren kann. Nach der Hauptversammlung per Videokonferenz aller Eigentümer am 7. Mai herrscht nun Klarheit. „Wir haben uns daher gemeinsam mit dem Land Salzburg und den Tourismusverantwortlichen stark für eine rasche Öffnung eingesetzt. Die einstimmige Beschlussfassung ist ein wichtiges Signal für die Sommersaison in Kärnten und für den Inlandstourismus“, zeigten sich der Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser, Beteiligungsreferent LR Martin Gruber und Tourismusreferent LR Sebastian Schuschnig erfreut. Ehestmöglich soll mit der Schneeräumung begonnen werden, um eine sichere Öffnung ab 28. Mai 2020 zu ermöglichen.

Beliebtes Ausflugsziel

Die Großglockner Hochalpenstraße ist eine der wichtigsten Visitenkarten im Kärntner Tourismus. „Gerade in diesen Zeiten, in denen Zusammenhalt für die Menschen so wichtig ist, freut es mich, dass die Großglockner Hochalpenstraße, die seit 85 Jahren zwei Bundesländer miteinander verbindet und zusammenführt, wieder als Ausflugsziel für alle Österreicherinnen und Österreicher zur Verfügung steht“, so Kaiser.

Wichtiger Arbeitgeber

Auch Gruber sieht die Wiedereröffnung der Großglockner Hochalpenstraße als sehr positiv: „Die Großglockner Hochalpenstraßen ist nicht nur als größtes Denkmal Österreichs für uns alle von erheblicher Bedeutung, sondern auch ein wichtiger Arbeit- und Auftraggeber in den Regionen der Hohen Tauern und im gesamten Mölltal“, betonte Gruber die Relevanz der touristischen Infrastruktur für die regionale Wirtschaft. „Besonders jetzt bei der gemeinsamen Bewältigung der Corona-Krise sind Arbeitsplätze, Einkommen und Impulse für die regionale Wirtschaft im ländlichen Raum wichtiger denn je“, sagte Gruber als Eigentümervertreter. Das Land Kärnten hält wie Salzburg 10,5 Prozent an der GROHAG, die Republik 79 Prozent.

Tourismus unterstützen

Für Tourismuslandesrat Schuschnig war es wichtig, „dass alle touristischen Partner in der größten Nationalpark-Region Mitteleuropas jetzt rasch erfahren, ob sie mit dem Großglockner und seiner berühmten Hochalpenstraße planen können. Gerade jetzt wo wir verstärkt auf den Inländertourismus setzen, war es wichtig dieses Signal zu setzen. Es freut mich sehr, dass dies durch gemeinsame Anstrengungen auf allen Ebenen erreicht werden konnte“, hob Schuschnig den Zusammenhalt während der Corona-Krise hervor. Jetzt gehe es darum, alle Maßnahmen und Chancen zu nutzen, die die stark von Corona getroffenen Tourismusbranche wieder auf Erfolgskurs bringt.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Bitte geben Sie in das Textfeld den gewünschten Suchbegriff ein!