„Das Singen muss man vorleben“ - Osttirol Online


„Das Singen muss man vorleben“

Der Sängergau „Kärntens Oberland“ hielt die heurige Jahreshauptversammlung in Obervellach ab. Viel wurde über die Chorarbeit, vor allem die Jugendarbeit berichtet. In einer Podiumsdiskussion nahm man sich heuer dieses brennenden Themas an.

Der Talschaft Mölltal fiel es heuer zu, die JHV des Sängergaus „Kärntens Oberland“ auszurichten. Obfrau Silke Kohlmaier hielt sich bewusst kurz, denn das Thema Chornachwuchs brannte ihr auf den Nägeln. Anmerken musste sie aber, dass beim letzten „Cantare et Sonare“ ein paar Männerstimmen zu wenig dabei waren. Immerhin nutzten 45 Sänger die Gelegenheit, um an den drei Probenabenden Volkslieder, Spirituals und afrikanische Musik mit viel Bewegung einzuproben. Eine Chance das aufzuholen gibt heuer wieder beim „Cantare et Sonare“ im November 2020 im Kulturhaus in Seeboden. Genauso finden auch die Jugendsingtage „Feel the Rhythm“ wieder statt, rund 70 singbegeisterte Kinder nutzten diese Gelegenheit beim Vorjahrestermin. Hingewiesen wurde auch auf Weiterbildungsmöglichkeiten der Carinthischen Musikakademie Stift Ossiach, auf die Lehgänge „Chorleitung intensiv“ und „Chorakademie modular“, eine entsprechende Broschüre liegt auf. Auch der verstorbenen Sängerkameraden wurde gedacht heuer vor allen anderen dem langjährigen Gauobmann Ossi Brandner, dem kürzlich verstorbenen Rudi Klary und Robert Stranner. Für die richtigen Töne sorgte der MGV-GCH Obervellach unter der Leitung von Reinhard Sacher.

Nachwuchs gesucht

Anregungen, um Chornachwuchs zu gewinnen, kamen von Initiatoren von Kinder- und Jugendchören und deren Chorleitern in einer Podiumsdiskussion. Zwei Ansätze traten dabei besonders hervor. Zum einen seien Lehrer an den Grundschulen heutzutage nicht mehr durchgehend musikalisch geschult. Hier müsse eine Änderung von Statten gehen, war der Tenor. Auch würde bei den Lehrern das Stundenkontingent nicht mehr ausreichend für Chormusik und Schulchöre hergenommen. Ein Ansuchen oder eine Bitte wurde dahingehend in Richtung Bildungsdirektion gesandt. Der Andere Ansatz verfolgte den Chornachwuchs über die Familien der Sänger und Sängerinnen.  Die „Almrose Kids“ und die „Almrose Young Voices“ kamen zum Beispiel über singende Papas in einem Projekt zum Singen und wurden von der „Almrose Radenthein“ als Patenchor unterstützt. „Das Kärntnerlied ist ein Kulturgut“, sagte Bernhard Burgstaller von der Sängerrunde „Tauernhort“. „Das Singen muss man vorleben. Man kann nicht erwarten, dass die Kinder zu Sängern werden, wenn man daheim nicht singt“. Auch Hellmuth Drewes brachte es auf den Punkt: „Das Singen in der Familie hat aufgehört und das ist eine große Problematik“.


Weitere Bilder:
MGV GCH Obervellach
Rege Teilnahme an der JHV
Der Vorstand des Sängergaus „Kärntens Oberland“ und die Talschaftschorleiter, v. l.: Kassier Herbert Mair, Franz Görtschacher (Spittal), Johann Hofer (Lurnfeld), Ingrid Nussbaumer (Drautal), Rüdiger Graschitz (Seental), Schriftführer Hermann Laikauf, Rein
V. l.: Florian Berger, Lorenz Scherzer, Philip Drußnitzer, Teresa Sima, Bernhard Burgstaller, Melanie Penker, Ingrid Nussbaumer und Kathrin Winkler stellten sich in der Podiumsdiskussion dem Thema Chornachwuchs und teilten ihre Erfahrungen mit jungen Chör

ZUR ÜBERSICHT

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Bitte geben Sie in das Textfeld den gewünschten Suchbegriff ein!