Blick auf Körper, Geist und Seele - Osttirol Online


Blick auf Körper, Geist und Seele

Der Kneipp Aktiv-Club Spittal/Drau erinnert an den faszinierenden Gründer der Kneipp-Bewegung Sebastian Kneipp (1821-1897). Er steht bis heute für ganzheitliche Gesundheit und Naturverbundenheit. Seine Lehre leben und verbreiten die Kneipp-Vereine.

Die Kneipp-Bewegung feiert heuer ihr 200-Jahr-Jubiläum, denn der legendäre und charismatische Pfarrer Sebastian Kneipp (1821 – 1897) wurde vor 200 Jahren geboren. Er war Menschenfreund und Visionär, hat den Präventionsgedanken gelebt und bereits damals überregional bekannt gemacht. Sein ganzheitliches Denken, sein Blick auf die Harmonie von Körper, Geist und Seele, war damals revolutionär, heute erscheint es selbstverständlich. Basierend auf den fünf Kneipp-Säulen wird die Kneipp-Philosophie gelebt, insbesondere von den Kneipp-Vereinen, denen Naturverbundenheit, Gesundheit und Wohlbefinden der Mitmenschen am Herzen liegen. „Gesundheit bekommt man nicht im Handel, sondern durch den Lebenswandel“, hat Kneipp zeitlos gültig formuliert. Seine fünf Säulen für ein gesundes Leben, gesunden Lebensstil sind: Wasser, Heilkräuter, Ernährung, Bewegung, Lebensfreude. Am bekanntesten sind wohl die verschiedenen Wasseranwendungen (Hydrotherapie).

Immaterielles Kulturerbe

„Es zeigt, wie wertvoll die Lehre von Sebastian Kneipp ist, und es gilt, sie zu erhalten und auch noch für weitere Generationen erlebbar zu machen“, wünscht sich Waltraud Strauß, Vorsitzende des Kneipp-Aktiv-Club Spittal/Drau (www.spittal-drau.kneippbund.at), auch für die Zukunft viele begeisterte „Kneippianer“.  Sie weist auch darauf hin, dass Kneippen im Herbst 2020 nach langjährigen Anstrengungen auch in Österreich von der Unesco-Kommission in das Nationale Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen wurde.

Die Kneipp-Geschichte des Spittaler Vereins begann 1952. Zum 60-Jahr-Jubiläum (2012) wurde ein Kneippweg in Oberzmöln (beim Egelsee) eröffnet. Strauß ist seit 24 Jahren beim Verein, seit elf Jahren Obfrau, zuvor war sie stellv. Obfrau. „Mir macht es große Freude, diese Gesundheitsbewegung gemeinsam zu stärken“, sagt Strauß, der es durch ihr großes Engagement gelungen ist, die Mitgliederzahl stark anzuheben und regelmäßig viele gemeinsame Aktivitäten durchzuführen. Coronabedingt gab es Einschränkungen, bedauert Strauß, doch viele Outdoor-Aktivitäten unter Einhaltung der Auflagen seien dennoch möglich gewesen. Die gebürtige Drautalerin, die beruflich als Büroangestellte gearbeitet hat, ist auch Wanderführerin und organisiert auch viele Veranstaltungen, von Ausflügen über Aquagymnastik, Tanzen bis zu Vorträgen und Lesungen. In normalen Zeiten sei man zudem immer beim Familiensporttag im Spittaler Stadion präsent, auch um Angebote für Kinder zu präsentieren.

Gesunder Lebensstil

Der Verein zählt 215 Mitglieder, davon sind weit über die Hälfte weiblich. Kneipp hat in Kärnten 18 Vereine, davon auch in Hermagor und Radenthein. Der Landesverband befindet sich in St. Veit (Landesvorsitzende Annemarie Warl), der Sitz des Österr. Kneippbundes ist in Leoben in der Steiermark (Präsident Mag. Georg Jillich). In Oberkärnten ist das Biohotel Daberer in St. Daniel im Gailtal ein zertifiziertes Kneipp-Hotel. Kneipp-Vorsitzende Strauß befasst sich immer wieder mit dem Lebenswerk von Sebastian Kneipp (geboren am 17. Mai 1821 in Stephansried/Allgäu, gestorben im Alter von 76 Jahren im heute bekannten Kneippkurort Bad Wörishofen in Bayern). Eine Kneipp-Akademie (Ausbildung für Medizinischen und Heilmasseur, Kneipp-Bademeister) gibt es in Klagenfurt. „Kneipps ganzheitlicher Ansatz mit seiner Fünf-Säulen-Philosophie für einen gesunden Lebensstil ist eine große Bereicherung, die auch im Leben Halt gibt. Sie leistet einen großen Beitrag zur Förderung der Gesundheit“, rät Strauß dazu, durch eine entsprechende Kneipp-Lebensweise das Immunsystem zu stärken.

Karl Brunner

Bitte geben Sie in das Textfeld den gewünschten Suchbegriff ein!