Bilder unterm Eis am Weißensee - Osttirol Online


Bilder unterm Eis am Weißensee

Dass man sich am Eis des Weißensees nicht nur auf der Oberfläche erfreuen kann, sondern auch unterhalb dieser, zeigten Taucher aus Österreich, Deutschland und der Schweiz bei den „Unterwasser Foto-Days on ice“.

Die mittlerweile gar nicht mehr so kleine und gut organisierte Tauchbasis  von „Yachtdiver“ Ernest Turnschek bei der Wießenseer Brücke in Techendorf wurde mittlerweile zum Geheimtipp bei Tauchbegeisterten aus halb Europa. Die „Karibik der Alpen“, wie Turnschek dieses Kleinod nennt, eignet sich nicht nur im Sommer aufgrund seiner überdurchschnittlichen Sichtweiten perfekt für Unterwasserfotografie, auch im Winter ist das Tauchen und Fotografieren unterm Eis sehr beliebt geworden. Vier Tage lang zog es rund 40 Unterwasserfotografen unter das Eis des Weißenssees. Die professionellen und semiprofessionellen Unterwasserfotografen arbeiten für Agenturen wie „Waterworld“ oder „Wirodive“, die weltweit Tauchtouren veranstalten. Unter der Organisation des Salzburgers Harald Hois fand dieses Fotografentraining, bei dem es auch Workshops und Vorträge gab, heuer erstmals am Weißensee statt.

Gefragte Ausbildung

Wir zählen mittlerweile zu den „Eispionieren“ in der Branche, erzählt Turnschek, der die Tauchbasis in Techendorf seit über zehn Jahren betreibt. Der gebürtige Steirer ist Miteigentümer des Tauchverbandes DIWA Österreich und hat erst kürzlich für DIWA China das Lehrbuch für Eistauchen geschrieben, das in großer Stückzahl gedruckt wurde. „In China fehlte das Know-How. Nach dem Buch schickt DIWA China jetzt Ausbilder zu Kursen zu uns, damit diese ihr Wissen drüben wieder weitergeben“. Am Weißensee werden auch Taucher für Fernsehproduktionen ausgebildet. Pro Sieben Doku-Teams werden für ihren Film-Einsatz unter dem Eis der Arktis von Turnschek trainiert. Die Ausbildung hier zu machen ist günstiger, als dann vor Ort. Außerdem wurden bereits 29 verschiedene Tauch-Weltrekorde unter der Mithilfe des Profis am Weißensee aufgestellt. Unter den Weltrekordhaltern finden sich auch Namen wie des Freitauchers Christian Redl, der den Weltrekord für Streckentauchen unter Eis mit 100 Meter aufstellte. Übrigens im Februar soll es auch wieder eine Unterwasser-Eishockey WM geben.


Weitere Bilder:
Erstmals wurden die Unterwasser Foto Days am Weißensee ausgetragen, diesmal unter dem Eis. Foto: Harald Hois
Tauchprofi Ernest Turnschek, DIWA China-Chef Tsan Chang und Karoline Turnschek machen das Eistauchen auch in China populär.
Die optimalen Lichtverhältnisse des Weißensees schätzen professionelle Unterwasserfotografen. Foto: Harald Hois
UW Photo Days

ZUR ÜBERSICHT

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Bitte geben Sie in das Textfeld den gewünschten Suchbegriff ein!