2020 steht im Zeichen weiblicher Kreativität - Osttirol Online


2020 steht im Zeichen weiblicher Kreativität

In der Sachsenburger „Galerie im Drauknie“ präsentieren Frauen ihre Kunst.

In Oberkärnten hat sich in den letzten Jahren im Ausstellungswesen einiges getan. Neben Spittal, Millstatt, Gmünd, Obervellach und Seeboden konnten sich auch kleine Orte in der Region aus der künstlerischen Isolation lösen. Sachsenburg kümmert sich schon sieben Jahre lang um die zeitgenössische Kunst in der Region. Hauptsächlich werden Künstler aus Kärnten dem Publikum präsentiert. Eine herausfordernde interessante Aufgabe für den Kurator Wilfried Kuß.

Zehn Künstlerinnen

Das Jahr 2020 widmet die „Galerie im Drauknie“ bewusst den Frauen und ihren Visionen zur Kunst. Ursprünglich war Kunst eine Domäne der Männer, so Kuß. Vom Impressionismus über Expressionismus bis zur Pop- und Op-Art haben starke Männerpersönlichkeiten das Kunstgeschehen beeinflusst. Ab dem 20. Jahrhundert erhält die Frau nach und nach die Gleichstellung im künstlerischen und politischen Wirken. Die Emanzipation setzt sich durch. „Heuer werden in unserer Galerie zehn Künstlerinnen in Einzelausstellungen ihre Werke präsentieren. Damit soll die Frauenkunst gewürdigt werden“, meinten Gemeinderätin Krista Kulterer und Kurator Wilfried Kuß. Sie freuen sich gemeinsam mit den Sachsenburger Kunstinteressierten auf ein interessantes Ausstellungsjahr. Begonnen wird im Februar mit Margret Joch, die neben Malerei, Installationen und Materialbildern ihr Werk zeigen wird (Vernissage am Freitag, 14. Feber, 19 Uhr). Danach folgen Ausstellungen von Luzi Pinkas, Silvia Steinacher, Ulrike Roesler, Barbara Laggner, Johanna Tschabitscher, Petra Sousan, Eva Bacon, Hadwig Schindler-Hopfgartner und Dorli Vany.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Bitte geben Sie in das Textfeld den gewünschten Suchbegriff ein!