Tödlicher Alpinunfall im Bezirk Spittal/Drau - Osttirol Online


Tödlicher Alpinunfall im Bezirk Spittal/Drau

Eingegangen am 15.09.2020 18:00


Am 13. September 2020, 08:00 Uhr, brach ein 70-jähriger Mann aus der Gemeinde Rangersdorf, Bez. Spittal/Drau, von der Stieflberger Hütte, Stall Mölltal, zu einer Wanderung zum sogenannten Materle, Gemeinde Rangersdorf, auf. Da er am 14. September 2020 nicht zur Arbeit erschien und auch sonst nirgends auffindbar war erstattet sein Sohn am 14. September 2020 die Abgängigkeitsanzeige. Sofort wurde eine alpine Suche begonnen. Da der Mann bis 15.09, 03:00 Uhr nicht aufgefunden werden konnte, wurde die Suchaktion unterbrochen und um 07:00 Uhr wieder aufgenommen. Die Suchkräfte konzentrierten ihren Sucheinsatz auf den hochalpinen Bereich zwischen Martischnigspitze und Hoher Leitenkopf, da der vermisste Bergsteiger einen Gipfelbucheintrag auf der Martischnigspitze tätigte.Nach einer schwierigen Suche durch die Einsatzkräfte im Gratbereich entlang der möglichen Route, konnte der vermisste Bergsteiger am 15.09.2020 gegen 11:10 Uhr durch die Besatzung des Polizeihubschraubers Libelle der Flugeinsatzstelle Klagenfurt in einer Felsrinne tot aufgefunden werden. Er dürfte vermutlich am Sonntag den 13.09.2020 in den frühenNachmittagsstunden unterhalb des Gipfel Hochnase im GemeindegebietRangersdorf, Bez Spittal/Drau im steilen unwegsamen Gelände ausgerutscht und ca. 150 Meter m in eine Felsrinne abgestürzt sein (Seehöhe 1900 m). Der Leichnam wurde mittels Seilbergung durch den Polizeihubschrauber geborgen und ins Tal geflogen.Es nahmen insgesamt 35 Einsatzkräften mit 12 Suchhunden von folgendenEinsatzorganisationen teil:Bergrettung Winklern, Heiligenblut und Fragant.Suchhunde der Kärntner Bergrettung, Samariterbund und Polizei.Alpinpolizei der AEG Spittal/Drau.Polizeihubschrauber der Flugeinsatzstelle Klagenfurt.

Bitte geben Sie in das Textfeld den gewünschten Suchbegriff ein!