Kathrin Stainer-Hämmerle zu 100 Jahre Frauenwahlrecht - Osttirol Online


Kathrin Stainer-Hämmerle zu 100 Jahre Frauenwahlrecht

Eingestellt am 15.02.2019 von Christine Brugger.


Vor genau 100 Jahren – am 16. Februar 1919 – wurde in Österreich die Nationalversammlung gewählt. Erstmals durften auch Frauen wählen: rund 1,9 Millionen Frauen waren damals in Österreich erstmals wahlberechtigt und mehr als 1,6 Millionen Männer. Jeweils mehr als 80 Prozent nutzten ihr Wahlrecht auch. 170 Sitze gab es in der Konstituierenden Nationalversammlung für – wie es damals noch hieß – Deutschösterreich. Die meisten Mandate holte die Sozialdemokratische Arbeiterpartei, fast gleichauf mit den Christlich-Sozialen Parteien. Nur 8 Frauen zogen damals als gewählte Abgeordnete in die Nationalversammlung ein.

Aus Osttiroler Sicht ist Maria Ducia als Vorkämpferin für das Frauenwahlrecht zu erwähnen. Die gebürtige Innsbruckerin war in Lienz mit einem Lokführer verheiratet und lebte mit ihrer Familie bis 1919 in Lienz. 1910 hat die Sozialdemokratin in Lienz das Aktionskomitee der freien politischen Frauenorganisation mitbegründet und kämpfte als Tiroler Suffragette für das Frauenwahlrecht. 1912 organisierte sie die erste Tiroler Landesfrauenkonferenz und vor 100 Jahren – 1919 – zog sie als erste Sozialdemokratin in den Tiroler Landtag ein.

Über 100 Jahre Frauenwahlrecht hat Christine Brugger mit der Politologin Kathrin Stainer-Hämmerle gesprochen


Audiobeitrag anhören:


Glückwunsch hinterlassen

Kennst du die Familie? Dann kannst du auf dieser Seite deine Glückwünsche übermitteln. Einfach unten das Formular ausfüllen und den Glücklichen eine Freude machen.

Kommentar verfassen

Wie stehst du zu diesem Thema? Teile uns deine Gedanken mit, indem du einfach unten das Formular ausfüllst.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Bitte geben Sie in das Textfeld den gewünschten Suchbegriff ein!