Prof. Franz Jochum (Oberdrauburg) - Osttirol Online


Prof. Franz Jochum (Oberdrauburg)

Eingestellt am 25.10.2013

Der 69-jährige Prof. Franz Jochum erkannte bereits in den 70-er Jahren das Potenzial der Orts- und Regionalentwicklung Oberdrauburgs. Damals war er noch Gemeinderat, von 1985 bis 1997 hatte Jochum das Amt des Vize-Bürgermeistesr inne. Mittlerweile wurde er längst zum berufenen „Aufzeichner“ und 2012 erschien das aktuelle Werk „Oberdrauburg. Ein Bilderbuch“. Prof. Franz Jochum lebt mit Ehefrau Traudl in Oberdrauburg, hat drei Kinder und sechs Enkel.

OVT: Prof. Jochum, warum sind geschichtlich-regionale Entwicklungen für die Menschen, die dort leben, so wichtig?
Prof. Franz Jochum: Der Markt Oberdrauburg, wie überhaupt der ländliche Raum, muss sich um seine Wurzeln kümmern. Historisches Erbe in seiner Gesamtheit, verbunden mit den Anforderungen der neuen Zeit,sind die Basis für gesunde Entwicklungen. Das Sichtbarmachen und Bewusstmachen der Besonderheiten dieses Siedlungsraumes soll die Bindung, insbesondere der jungen Menschen an den Ort stärken und die Landflucht verhindern.

Sind für Sie Katastrophen, Brände und Hochwasser seit Jahrhunderten in dieser Hinsicht maßgeblich?
Die vielen Katastrophen haben die Oberdrauburger gezwungen, immer neu zu beginnen. Gleichzeitig wurden beim Wiederaufbau Neuerungen berücksichtigt. Oberdrauburg verbindet Altes und Neues in mustergültiger Weise.

Wieso wurde Oberdrauburg zum Musterbeispiel für die Ortsentwicklung in Kärnten?
Das Schlüsselwort der Ortsentwicklung ist unter anderem „Nachhaltigkeit“. Aufbauend auf Konzepten aus 1990, die immer angepasst werden müssen, hat jeder Markt gelernt, in vielen Schritten - auch kleinen - seinen heutigen vorbildlichen Standard zu erreichen. Ob Infrastruktur, Baukultur oder Denkmalpflege: Ortsentwicklung ist ein Dauerprozess.

2012 erschien darüber ein neuer vielseitiger Bildband?
Da vorher schon sechs Bücher erschienen, war die Herausgabe dieses Bildbands nur eine logische Konsequenz. Als Grundlage diente uns dabei ein Fotoarchiv von rund 2.500 Bildern, das ich mit Heinz Moser zusammengestellt habe. Die Palette reicht von den Kelten über die Römer bis zur Neuzeit. 

Wie viel Zeit und Mühen nahm dieser Bildband in Anspruch?
Ich brauchte dafür zwei Jahre, von Mühen will ich nicht sprechen, sondern von Freude. Und vor allem kann ich so meinem Heimatort viel zurückgeben.

Wie beschreiben Sie das Arbeitsgebiet eines Chronisten?
In meinem Fall ist die „Siedlungskammer“ Oberdrauburg und ihre 2000-jährige Geschichte in ihrer Vielfalt mein Arbeitsgebiet. Im Zuge der Grabungen waren aber auch Universitäten in München, Laibach, Klagenurt und Innsbruck eingebunden.

Sie sind pensionierter Postamts-Direktor. Wie konnten Sie früher die den Beruf mit den Tätigkeiten mit den Tätigkeiten als Politikers und als Chronist verbinden?
Wo sich Menschen treffen, findet Kommunikation statt. In einem Markt wie Oberdrauburg ist dies ein Teil der Lebensqualität. Es gab keine Überschneidungen.

Welchen Wunsch haben Sie noch für die Zukunft?
Gesundheit und Wohlergehen für meine Familie. Und - ich zitiere nun August Jaksch: „Möge der Markt in Zukunft von allem Unheil, besonders von Feuer und Überschwemmungen verschont bleiben. Möge er blühen und gedeihen!“

Wie gefällt Ihnen der Oberkärntner Volltreffer?
Ich bin ein Fan von Zeitungen. Deshalb bin ich froh, dass ich Informatives aus der Region über den „Oberkärntner Volltreffer“ erfahre. Möge auch er blühen und gedeihen!


Sternzeichen: Steinbock

Beruf: Chronist & Pensionist

Lieblings-Tier: Rabe

Lebensmotto: mit Anstand

1 Kommentar

Lugger Elisabeth schrieb am 18.11.2015 10:04:
Wo kann man dieses Buch bekommen. OBERDRAUBURG. EIN BILDERBUCH von Jochum Franz. lisi.lugger@aon.at Vielen Dank.

Glückwunsch hinterlassen

Kennst du die Familie? Dann kannst du auf dieser Seite deine Glückwünsche übermitteln. Einfach unten das Formular ausfüllen und den Glücklichen eine Freude machen.

Kommentar verfassen

Wie stehst du zu diesem Thema? Teile uns deine Gedanken mit, indem du einfach unten das Formular ausfüllst.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Bitte geben Sie in das Textfeld den gewünschten Suchbegriff ein!