Gerald Schwager (Egg bei Hermagor) - Osttirol Online


Gerald Schwager (Egg bei Hermagor)

Eingestellt am 04.09.2015

Der 39-jährige Gerald Schwager ist seit zwei Jahren Kapellmeister der TK Seeboden. Zu jüngeren Aktivitäten zählen etwa Auftritte als Gastkapelle in Kematen/Tirol beim Bezirksmusikerfest im Sommer oder wie vergangenen Sonntag beim „Tag der Blasmusik“ am Hauptplatz in Seeboden. Und Ende November findet das alljährliche Herbstkonzert statt. 2016 feiert die Trachtenkapelle Seeboden das 60-jährige Jubiläum. Gerald Schwager lebt mit Ehefrau Martina in Egg bei Hermagor und hat 2 Kinder.

OVT: Herr Schwager, wo würden Sie die Tradition und den Stellenwert der Trachtenkapellen in Oberkärnten generell einordnen?
Gerald Schwager: Für mich als Kapellmeister ist die gesamte Arbeit im Verein gelebte Tradition und diese hat nicht nur für mich, sondern für jedes Vereinsmitglied einen hohen Stellenwert. Leider wird es immer schwieriger, diesen aufrecht zu erhalten und es ist zu befürchten, dass auch die Reduzierung der Militärmusik negative Auswirkungen auf die Musikvereine hinsichtlich der Bereitschaft zur aktiven Beteiligung als Kapellmeister sowie die Übernahme anderer Führungsaufgaben haben wird.

Welche Eckdaten wären Ihnen nun zur TK Seeboden wichtig?
Die Trachtenkapelle Seeboden hat einen momentanen Mitgliederstand von 53 Musikern. Die Zusammenarbeit mit dem Vorstand unter dem Obmann Martin Zlattinger ist sehr gut und dies ist auch eine wesentliche Voraussetzung für eine gedeihliche Entwicklung. Als Kapellmeister kann und möchte ich mich vor allem der Erarbeitung von neuem Repertoire, aber auch dem Ausfeilen bereits bekannter und länger gespielter Literatur widmen. Mir persönlich ist neben dem kameradschaftlichen Zusammenhalt vor allem wichtig, dass wir ein musikalisch gesehen breites Spektrum erarbeiten, welches von der Polka bis hin zur symphonischen Literatur reicht und wir dabei auch ständig an der Verbesserung des Klanges und der Intonation arbeiten.

Wie schaut es mit dem „Nachwuchs“ aus?
Die Förderung des Nachwuchses bei der Trachtenkapelle Seeboden hat einen sehr hohen Stellenwert. Es besteht schon seit langer Zeit ein eigenes Jugendblasorchester Minis der Trachtenkapelle Seeboden mit 16 Jugendlichen, die unter der kompetenten Leitung von Johanna Gruber und Christian Unterzaucher Großartiges leisten. Erwähnenswert ist hier der Sieg beim Jugendblasorchesterwettbewerb des Landes in der Stufe BJ im Mai dieses Jahres in Ossiach. Nach einigen Jahren der Orchestererfahrung werden die Jugendlichen dann in die Trachtenkapelle integriert und können dort schrittweise ihre Erfahrungen ausbauen. Besonders betonen möchte ich die gute Ausbildung und die ebenso vorbildliche Zusammenarbeit mit den regionalen Musikschulen, hier sind die jungen Leute bestens aufgehoben und werden optimal für ihr Mitwirken in der Kapelle vorbereitet.

Auf welche Highlights blicken Sie schon zurück, was sind künftige Ziele?
Meine persönlichen Highlights waren sicherlich die beiden Frühjahrskonzerte, das Konzertwertungsspiel des Bezirkes Spittal/Drau und das Kirchenkonzert im November letzten Jahres. Mir ist aber auch besonders wichtig, die Motivation und Kameradschaft innerhalb des Vereines aufrecht zu erhalten und zu fördern und aus jeder Ausrückung etwas Besonderes zu machen. Für mich sind alle Konzerte wichtig, jedes einzelne will gut vorbereitet sein! Mein Ziel ist es einerseits stetig an den Marsch- und Konzertwertungen des Kärntner Blasmusikverbandes teilzunehmen, um so immer wieder eine Standortbestimmung durchzuführen, durch die wir uns ständig verbessern können, anderseits wollen wir zukünftig auch spezielle Themenkonzerte veranstalten. Als einen wesentlichen Beitrag für eine gedeihliche Entwicklung sehe ich meine persönliche Weiterbildung, auf die ich sehr viel Wert lege.

Hauptberuflich Musikschullehrer, dazu Kapellmeister – ist das ideal?
Durch meinen Beruf als Musiklehrer ergeben sich viele Parallelen zur Kapellmeistertätigkeit und beides empfinde ich als große Freude und Berufung. An der Musikschule Hermagor bin ich als Trompetenlehrer tätig und engagiere mich im Bereich Orchesterleitung. Wir führen gemeinsam mit einigen Kollegen auch ein musikschuleigenes Jugendblasorchester, welches schon mehrmals sehr erfolgreich bei Wettbewerben abgeschnitten hat und im kommenden Oktober wieder beim Internationalen Jugendblasorchesterwettbewerb in Linz in der Stufe SJ antreten wird.

Mit Musik kommt ja in viele Länder! Gibt es noch einen Wunschtraum?
Ehrlich gesagt genieße ich es sehr, in einer so schönen Gegend zu wohnen, die Zeit mit der Familie und Freunden verbringen und einen Beruf ausüben zu dürfen, der mir so viel Freude macht. Daher wünsche ich mir eigentlich nichts Besonderes, außer Gesundheit!

Wie gefällt Ihnen der „Oberkärntner Volltreffer“?
Er ist für den Oberkärntner Bereich auf vielen Ebenen sehr informativ.


Sternzeichen: Krebs

Beruf: Musikschullehrer der Musikschule Hermagor & Kapellmeister

Lieblings-buch: Fachliteratur

Lebensmotto: Immer einen Weg suchen und finden, der dich weiter bringt.

Glückwunsch hinterlassen

Kennst du die Familie? Dann kannst du auf dieser Seite deine Glückwünsche übermitteln. Einfach unten das Formular ausfüllen und den Glücklichen eine Freude machen.

Kommentar verfassen

Wie stehst du zu diesem Thema? Teile uns deine Gedanken mit, indem du einfach unten das Formular ausfüllst.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Bitte geben Sie in das Textfeld den gewünschten Suchbegriff ein!