Weniger Einsätze, weniger Verkehr, bessere Luft - Osttirol Online


Weniger Einsätze, weniger Verkehr, bessere Luft


In Tirol ist die Zahl der Notarzteinsätze im Vergleich zu Anfang März bis dato um zwei Drittel zurückgegangen, bei den rettungsdienstlichen Einsätzen ist es um ein Drittel weniger. Dies ist auf das geänderte Freizeitverhalten und die Beachtung der Ausgangsbeschränkungen zurückzuführen. Auch die Notarzthubschrauber werden nur mehr vereinzelt zu Einsätzen gerufen. Darüber informiert das Land Tirol in einer Aussendung. Der Rückgang der Einsätze bedeutet eine Reduktion der möglichen Kontakte und somit eine Verringerung der Ansteckungsgefahr. Dadurch werden wieder mehr Ressourcen für mögliche Corona-Einsätze frei.

Seit gut einer Woche sind die verkehrsbeschränkenden Maßnahmen zur Eindämmung von Covid19 in Kraft. Dass die Verordnung vom Großteil der Tiroler Bevölkerung eingehalten wird, zeigen u.a. deutliche Rückgänge in den Verkehrszahlen. Auch die dadurch entstehende Verbesserung der Luftqualität ist bereits nach dieser kurzen Zeit messbar, informiert Landeshauptmann-Stellvertreterin Ingrid Felipe.

Nur ein Viertel des üblichen Verkehrs ist derzeit auf Tirols Landesstraßen unterwegs. Der Güterverkehr nahm um rund ein Viertel ab.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Bitte geben Sie in das Textfeld den gewünschten Suchbegriff ein!