• Aktuelles aus der Region

    Lokalnachrichten
    • Rekordverdächtige 450 Anmeldungen gibt es für die Schafausstellung am Samstag in der RGO-Arena in Lienz. (22.02.2017) play button
    • Die Osttiroler Nächtigungszahlen sind in der laufenden Wintersaison bis jetzt um 3,7 % gesunken. (22.02.2017) play button
    • Der Nationalpark Hohe Tauern bildet ab Ende März Senior-Ranger aus. (22.02.2017) play button
    • Die Lienzer Bürgermeisterin und die Lienzer ÖVP wollen die Bevölkerung am Thema Hochstein mitbestimmen lassen. (22.02.2017)
    • Die Tiroler SPÖ fordert Maßnahmen gegen die Altersarmut. (21.02.2017) play button
    Nachricht abspielen.
  • Notruf / Bereitschaft

     

    • Notarzt - Notruf 144

    • Krankentransport Tel. 14844
    • Wochenend-Bereitschaftsdienst Lienz
    • Samstag, 18. Feber, 7 Uhr, bis Montag, 20. Feber, 7 Uhr:
      Dr. Herbert Brandstätter,  Mühlgasse 27 a, Lienz, Tel. 141.

     

     

    Notarztdienst/Ärztlicher Bereitschaftsdienst www.notarztverband.at

    • Iseltal
    • Alle Tage 0 bis 24 Uhr: Tel. 0664/155-9971
    • Samstag, 18. Feber:
      Notarztdienst und allgemeinmedizinische Bereitschaft durchgehend besetzt. Europastraße 4, Matrei i. O.
      Ordination nach telefonischer Vereinbarung.
    • Sonntag, 19. Feber: Notarztdienst und kassenärztliche Bereitschaft: Dr. Josef Moser, Sonnenhang 1, Matrei i. O.
      Ordination von 10 bis 12 Uhr und 16 bis 17 Uhr.

     

    • Osttiroler Pustertal
    • Alle Tage 0 bis 24 Uhr: Tel. 0664/155-9920
    • Samstag, 18. Feber:
      Notarztdienst und kassenärztliche Bereitschaft: Dr. Josef Obmascher, Dorf 120, Obertilliach.
      Ordination von 9.30 bis 11 Uhr.
    • Sonntag, 19. Feber: Kassenärztliche Bereitschaft: Dr. Jakob Walder, Sillian 84. Praxistelefon: 04842-20050.
      Ordination von 9.30 bis 11.30 Uhr und 16 bis 17 Uhr. Notarztdienst Dr. Gernot Walder.

     

    • Defereggental
    • Alle Tage 0 bis 24 Uhr: Tel. 0676/7412663 bzw. 0664/155-9963 (Hopfgarten - nur Plon, St. Veit, St. Jakob)
    • Samstag, 18., und Sonntag, 19. Feber:
      Notarztdienst und kassenärztliche Bereitschaft durchgehend besetzt. Praxis Unterrotte 105, St. Jakob i. D.
      Ordination Samstag von 9 bis 11 Uhr, Samstag  Nachmittag und Sonntag nach telefonischer Vereinbarung. 

     

     

    Zahnärztlicher Notdienst

    • Samstag, 18. Und Sonntag 19. Feber, jeweils von 9 bis 11 Uhr:
      Dr. Ernst Dlaska, Sparkassenplatz 1 9971 Matrei in Osttirol Tel. 04875-6930  

     

     

    Apothekerdienste

    • Am Wochenende:
    • Samstag, 18. Feber, 12 Uhr, bis Montag, 20. Feber, 8 Uhr:
      Dolomiten Apotheke, Nußdorf-Debant, Glocknerstraße 20 b, Tel. 04852-65565
      Marien-Apotheke, Sillian 8, Tel. 04842-6329

     

    • Unter der Woche:
    • Donnerstag: Linden Apotheke, Lienz
    • Freitag: Bahnhofsapotheke, Lienz
    • Montag: Apotheke „Zur Madonna“, Lienz
    • Dienstag: Sonnen-Apotheke, Nußdorf-Debant
    • Mittwoch: Bahnhofsapotheke, Lienz
    • Donnerstag: Franziskusapotheke, Lienz
    • Montag bis Freitag: Marien-Apotheke, Sillian

    Welt News

    » mehr Top News

    Business News

    » mehr Business News

    Sport News

    » mehr Sport News

    Society News

    » mehr Society News

    Partner

     

    Noch Fragen?

    Fragen, Anregungen, Probleme zu Osttirol-Online?

    Wir beraten sie sehr gerne. Sie erreichen uns telefonisch unter:
    +43 4852 62826-600
    (Mo – Fr 8.00h bis 12.00h und 13.30h bis 17.00h)
    sowie per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

    Fragen zu Anzeigen, Inseraten, usw in den Printmedien Osttiroler-Boten, Pustertaler- und Oberkärntner Volltreffer bitte direkt an die OB-Redaktion unter
    +43 4852 65151
    oder die OB-Homepage.

     

    Impressum

    Kostenlos registrieren!

    Komm in unsere Community. Erweitere dein Netzwerk und lerne neue Leute kennen!

    • friedlschmuck hat ein neues Thema „ Pollenbelastung“ im Forum erstellt.
      6 Tage her

      Noch vor zwei Wochen hatte uns die Kälte fest im Griff. Jetzt fängt es an zu tauen, und Temperaturen um die 15 Grad Plus kündigen den Frühling an. Allergiker werden es in den nächsten Wochen schwer haben, tränende Augen, laufende Nasen durch die Frühblüher Hasel und Erle. In der zweiten Märzwoche kommt noch die Birke dazu. Es gibt ein paar Tipps zur Vorbeugung: Mittags ist die Pollenbelastung in der Regel am größten. Schwere körperliche Anstrengungen im Freien sind in der Zeit des Heuschnupfens tabu. Pollen haften auch an die Kleidung. Ziehen Sie sich daher nicht im Schlafzimmer um. Der Regen spült die Pollen aus der Luft , wenn es länger als 15 Minuten regnet. Nutzen Sie die Zeit danach für einen ausgiebigen Spaziergang. Wer den ganzen Tag unterwegs ist, sammelt nicht nur Staub und Schmutz am Körper, sondern auch Pollen. Sie kleben in den Haaren, im Mund und in der Nase. Eine Dusche vor dem Schlafengehen hilft. Fenster unmittelbar nach einem Regenguss zum Lüften öffnen, die Luft ist dann nahezu pollenfrei. Nachts sollten Allergiker die Fenster geschlossen halten. Wenn Allergiker diese Ratschläge beherzigen, dann wird diese schwere Zeit leichter zu bewältigen sein.

      Mehr lesen...

    • obredaktion hat ein neues Thema „ Ist der Computer der „bessere“ Mensch/Arbeiter?“ im Forum erstellt.
      7 Tage her

      Der „Computer“ greift in so ziemlich alle Bereiche des Menschen längst ein. Ob in der Arbeitswelt, im Flug-, Bahn- oder Straßenverkehr etc. – die Menschheit „verlässt“ sich zunehmend auf die Technik. Ist es der richtige Weg?

      Umfrage von Herbert Hauser

      Mehr lesen...

    • freidenker hat ein neues Thema „ Fasching ist in Lienz eine Alm“ im Forum erstellt.
      7 Tage her

      Der Fasching in Osttirol passiert in kleinen Rahmen in den Dörfern und große Umzüge gibt es in Sillian und Matrei. In Lienz herrscht überhaupt tote Hose. Ein engagiertes Team will das nun ändern und heuer wieder erste Karnevals-Akzente in Lienz setzen.
      Dabei konnte Lienz bis weit in die 70er-Jahre hinein durchaus mit seinen Kärntner Nachbarn mithalten. Da gab es eine Faschingsgilde mit Prinzenpaar, Faschingssitzungen und große Umzüge im Stadtzentrum. Dann schlief alles ein, und es passierte viele Jahre gar nichts mehr. Es gab mal kurzfristig den Schulfasching, da strömten alle Schüler der Stadt zur Narrenzeit auf den Hauptplatz und sorgten so für Belebung. Aus dieser Zeit stammt auch die legendäre HAK-Kapelle, die jahrelang der einzige Stern am Lienzer Faschingshimmel war.
      Mitte der 90er-Jahre versuchte die damalige Lienzer Bürgermeisterin Helga Machne mit Hilfe des Stadtmarketings wenigstens am Rosenmontag und am Faschingsdienstag ein wenig Karnevalsstimmung ins Stadtzentrum zu bringen. Aber auch das verstummte wieder.
      Im Jahre 2010 gründeten Franz Bodner, Friedl Brunner und Leo Pitscheider eine neue Lienzer Faschingsgilde. Bis zu 4.000 Besucher kamen bei den großen Umzügen. Nach drei Jahren warfen aber auch diese engagierten Karnevalsfreunde das Handtuch. Zu schwierig sei es, die Lienzer zum Mitmachen zu motivieren. Nie ganz aufgegeben hat der kleinere Verein „Lienzer Faschingsfreunde“ unter Wirtin Trixi Erler und Roland Krösslbacher. Dank ihnen hat man zumindest in der Messinggasse einen Hauch von Fasching erlebt.
      Hoffen wir, dass das Engagement der neuen Gruppe länger Früchte trägt, sonst ist Fasching in Lienz lediglich der Namen einer Alm.

      Mehr lesen...

    • mariaspitaler hat ein neues Thema „ Je früher, desto besser“ im Forum erstellt.
      vor 2 Wochen

      Vor wenigen Tagen, dem „Safer Internet-Day“, fiel der Startschuss für eine Aktion, die nicht auf einen Tag beschränkt ist – und es auch nicht sein darf: das Projekt „Cybermobbing“ des Frauenreferates Kärnten gemeinsam mit dem Mädchenzentrum Klagenfurt. Ein Trainings- und Workshop-Angebot für alle Klassen ab der 7. Schulstufe. In sozialen Netzwerken wird es leicht gemacht, Lügen, peinliche Fotos oder Videos zu verbreiten, andere zu beleidigen, sie bloßzustellen und so richtig fertig zu machen. Waren in „grauen Vor-Smartphone-Zeiten“ die gemeinen Sprüche und Aktionen für viele nach Schulschluss vorbei – zumindest für ein paar Stunden – so wird heute rund um die Uhr, bei jedem Einloggen in das soziale Netzwerk, verspott et und gehänselt. Mit dem Projekt „Cybermobbing“ sollen nun bei den Jugendlichen Denkprozesse ausgelöst werden. So weit so gut. Aber in der 7. Klasse reichlich spät. Den sicheren Umgang mit dem Internet müssen die Kinder – von den Eltern – schon lernen, wenn sie das erste Smartphone oder den ersten Computer bekommen. Und auch, wie man sich gegen Cybermobbing schützt und was man im Notf all tun kann. Denn Cybermobbing ist mehr als ein dummer Streich.

      Mehr lesen...

    Community - Events Module

    Community - Groups Module

    Community - Quick Search Module

    Community - Videos Module

    Community - Whos Online