• Aktuelles aus der Region

    Lokalnachrichten
    • Rekordverdächtige 450 Anmeldungen gibt es für die Schafausstellung am Samstag in der RGO-Arena in Lienz. (22.02.2017) play button
    • Die Osttiroler Nächtigungszahlen sind in der laufenden Wintersaison bis jetzt um 3,7 % gesunken. (22.02.2017) play button
    • Der Nationalpark Hohe Tauern bildet ab Ende März Senior-Ranger aus. (22.02.2017) play button
    • Die Lienzer Bürgermeisterin und die Lienzer ÖVP wollen die Bevölkerung am Thema Hochstein mitbestimmen lassen. (22.02.2017)
    • Die Tiroler SPÖ fordert Maßnahmen gegen die Altersarmut. (21.02.2017) play button
    Nachricht abspielen.
  • Notruf / Bereitschaft

     

    • Notarzt - Notruf 144

    • Krankentransport Tel. 14844
    • Wochenend-Bereitschaftsdienst Lienz
    • Samstag, 18. Feber, 7 Uhr, bis Montag, 20. Feber, 7 Uhr:
      Dr. Herbert Brandstätter,  Mühlgasse 27 a, Lienz, Tel. 141.

     

     

    Notarztdienst/Ärztlicher Bereitschaftsdienst www.notarztverband.at

    • Iseltal
    • Alle Tage 0 bis 24 Uhr: Tel. 0664/155-9971
    • Samstag, 18. Feber:
      Notarztdienst und allgemeinmedizinische Bereitschaft durchgehend besetzt. Europastraße 4, Matrei i. O.
      Ordination nach telefonischer Vereinbarung.
    • Sonntag, 19. Feber: Notarztdienst und kassenärztliche Bereitschaft: Dr. Josef Moser, Sonnenhang 1, Matrei i. O.
      Ordination von 10 bis 12 Uhr und 16 bis 17 Uhr.

     

    • Osttiroler Pustertal
    • Alle Tage 0 bis 24 Uhr: Tel. 0664/155-9920
    • Samstag, 18. Feber:
      Notarztdienst und kassenärztliche Bereitschaft: Dr. Josef Obmascher, Dorf 120, Obertilliach.
      Ordination von 9.30 bis 11 Uhr.
    • Sonntag, 19. Feber: Kassenärztliche Bereitschaft: Dr. Jakob Walder, Sillian 84. Praxistelefon: 04842-20050.
      Ordination von 9.30 bis 11.30 Uhr und 16 bis 17 Uhr. Notarztdienst Dr. Gernot Walder.

     

    • Defereggental
    • Alle Tage 0 bis 24 Uhr: Tel. 0676/7412663 bzw. 0664/155-9963 (Hopfgarten - nur Plon, St. Veit, St. Jakob)
    • Samstag, 18., und Sonntag, 19. Feber:
      Notarztdienst und kassenärztliche Bereitschaft durchgehend besetzt. Praxis Unterrotte 105, St. Jakob i. D.
      Ordination Samstag von 9 bis 11 Uhr, Samstag  Nachmittag und Sonntag nach telefonischer Vereinbarung. 

     

     

    Zahnärztlicher Notdienst

    • Samstag, 18. Und Sonntag 19. Feber, jeweils von 9 bis 11 Uhr:
      Dr. Ernst Dlaska, Sparkassenplatz 1 9971 Matrei in Osttirol Tel. 04875-6930  

     

     

    Apothekerdienste

    • Am Wochenende:
    • Samstag, 18. Feber, 12 Uhr, bis Montag, 20. Feber, 8 Uhr:
      Dolomiten Apotheke, Nußdorf-Debant, Glocknerstraße 20 b, Tel. 04852-65565
      Marien-Apotheke, Sillian 8, Tel. 04842-6329

     

    • Unter der Woche:
    • Donnerstag: Linden Apotheke, Lienz
    • Freitag: Bahnhofsapotheke, Lienz
    • Montag: Apotheke „Zur Madonna“, Lienz
    • Dienstag: Sonnen-Apotheke, Nußdorf-Debant
    • Mittwoch: Bahnhofsapotheke, Lienz
    • Donnerstag: Franziskusapotheke, Lienz
    • Montag bis Freitag: Marien-Apotheke, Sillian

    Welt News

    » mehr Top News

    Business News

    » mehr Business News

    Sport News

    » mehr Sport News

    Society News

    » mehr Society News

    Partner

     

    Noch Fragen?

    Fragen, Anregungen, Probleme zu Osttirol-Online?

    Wir beraten sie sehr gerne. Sie erreichen uns telefonisch unter:
    +43 4852 62826-600
    (Mo – Fr 8.00h bis 12.00h und 13.30h bis 17.00h)
    sowie per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

    Fragen zu Anzeigen, Inseraten, usw in den Printmedien Osttiroler-Boten, Pustertaler- und Oberkärntner Volltreffer bitte direkt an die OB-Redaktion unter
    +43 4852 65151
    oder die OB-Homepage.

     

    Impressum

    Erdogan sieht Türkei vor "historischer Entscheidung"

    Mit einer Kundgebung im Osten der Türkei hat Präsident Recep Tayyip Erdogan die Ja-Kampagne für das umstrittene Verfassungsreferendum gestartet. "Wir sind an der Schwelle einer historischen Entscheidung", sagte Erdogan am Freitag vor tausenden jubelnden Anhängern in Kahramanmaras, wo er bei der Präsidentenwahl 2014 die meisten Stimmen im Land erhalten hatte.

    Erdogan sieht Türkei vor
    Erdogan startet seine Ja-Wahlkampagne

    "Der 16. April wird die Nacht zur Umsetzung von Reformen in der Türkei sein." Die Türken stimmen am 16. April über eine umstrittene Verfassungsänderung zur Einführung eines Präsidialsystems ab. Geplant ist die Abschaffung des Ministerpräsidenten und die Übertragung seiner Befugnisse auf den Präsidenten. Die Opposition warnt, dass mit der Reform das Parlament geschwächt, die Unabhängigkeit der Justiz untergraben und eine autoritäre Ein-Mann-Herrschaft zementiert werde.

    Erdogan argumentierte bei der Kundgebung aber, im neuen System würden Exekutive und Legislative klar getrennt, "damit jeder sich auf seine eigenen Angelegenheiten konzentrieren kann". "Der Präsident wird das Land regieren, das Parlament wird die Gesetze erlassen und die Justiz wird sich um den Rechtsprozess kümmern", versicherte er. Kritiker dagegen sehen die Gewaltenteilung im neuen System nicht gewährleistet.

    Mit dem neuen System werde die "alte Türkei" kurzlebiger Koalitionsregierungen vorbei sein, sagte Erdogan. Er erinnerte an "diese albtraumhaften Tage politischer Konflikte und wirtschaftlicher Krisen" - die Türkei durchlebt seit dem gescheiterten Militärputsch vom 15. Juli eine Phase heftiger politischer und wirtschaftlicher Turbulenzen durchlebt.

    Erdogan bekräftigte, dass er der Wiedereinführung der Todesstrafe zustimmen werde, sollte das Parlament sie beschließen. Dies würde das Ende des EU-Beitrittsprozesses bedeuten. Erdogan sagte aber, ihm sei egal, "was die Europäische Union sagt, was Hans oder George sagen". "Was mich interessiert ist, was Ahmet, Mehmet, Ayse, Fatma sagen. Was mich interessiert ist, was Allah sagt!"

    Das Präsidialsystem spaltet die Türkei und Umfragen zufolge ist der Ausgang des Referendums bisher offen. Erdogan wird am Wochenende mehrere Reden halten und bis Mitte April sind dutzende weitere Kundgebungen im ganzen Land angesetzt. Auch die Opposition will ihre Anhänger gegen das Präsidialsystem mobilisieren, doch ist sie gespalten und durch die Festnahme vieler ihrer Mitglieder geschwächt.



    « zur Übersicht