• Aktuelles aus der Region

    Lokalnachrichten
    • Bundesversammlung Tiroler Schützen: Landeskommandant Mj Fritz Tiefenthaler mit 96,8% wiedergewählt (30.04.2017)
    • Unbekannte haben den Opferstock vor der Pfarrkirche St Leonhard in Mörtschach/Möll aufgebrochen. Schaden 1600E (30.04.2017)
    • Trainer Bernhard Zojer verlässt Rapid Lienz mit Ende der Saison aus privaten Gründen (30.04.2017)
    • Große Suchaktion am Samstag nach Lawinenabgang am Mölltaler Gletscher. 2 Verschüttete leicht verletzt (29.04.2017) play button
    • 23j Autolenkerin bei Verkehrsunfall auf B100 bei Mittewald verletzt. Polizei sucht Unfallzeugen (29.04.2017) play button
    Nachricht abspielen.
  • Notruf / Bereitschaft

     

    • Notarzt - Notruf 144

    • Krankentransport Tel. 14844
    • Wochenend-Bereitschaftsdienst Lienz
    • Samstag, 29. April, 7 Uhr, bis Montag, 1. Mai, 7 Uhr:
      Dr. Herbert Brandstätter, Mühlgasse 27 a, Lienz, Tel. 141.
    • Montag, 1. Mai, 7 Uhr, bis Dienstag, 2. Mai, 7 Uhr:
      Dr. Wolfgang Faes, Josef Gasser-Straße 3, Lienz, Tel. 141.

     

     

    Notarztdienst/Ärztlicher Bereitschaftsdienst www.notarztverband.at

    • Iseltal
    • Alle Tage 0 bis 24 Uhr: Tel. 0664/155-9971
    • Samstag, 29., und Sonntag, 30. April:
      Kassenärztliche Bereitschaft: Dr. Gebhard Oblasser, Huben 53.
      Ordination Samstag von 9 bis 12 Uhr und 16 bis 17 Uhr, Sonntag von 10 bis 12 Uhr und 16 bis 17 Uhr. Notarztdienst Dr. Torsten Ruf.
    • Montag, 1. Mai:
      Notarztdienst und allgemeinmed. Bereitschaft durchgehend besetzt; Europastraße 4, Matrei i. O.
      Ordination nach telefonischer Vereinbarung.

     

    • Osttiroler Pustertal
    • Alle Tage 0 bis 24 Uhr: Tel. 0664/155-9920
    • Samstag, 29. April:
      Notarztdienst und kassenärztliche Bereitschaft Dr. Herbert Steurer, Abfaltersbach 147.
      Ordination von 10.30 bis 12 Uhr und 16 bis 17 Uhr.
    • Sonntag, 30. April:
      Notarztdienst und kassenärztliche Bereitschaft: Dr. Lukas Hofer, Sillian 179 a.
      Ordination von 10 bis 12 Uhr und nach Vereinbarung.
    • Montag, 1. Mai:
      Dr. Rhonda Sternik, Sillian 115. Praxistelefon: 04842-2007777.

     

    • Defereggental
    • Alle Tage 0 bis 24 Uhr: Tel. 0664/155-9963 (Hopfgarten - nur Plon, St. Veit, St. Jakob)
    • Samstag, 29., und Sonntag, 30. April:
      Notarztdienst und kassenärztliche Bereitschaft durchgehend besetzt; Praxis Unterrotte 105, St. Jakob i. D.
      Ordination Samstag von 9 bis 11 Uhr, Samstag Nachmittag und Sonntag nach telefonischer Vereinbarung.
    • Montag, 1. Mai:
      Notarztdienst und kassenärztliche Bereitschaft durchgehend besetzt; Praxis Unterrotte 105, St. Jakob i. D.

     

     

    Zahnärztlicher Notdienst

    • Samstag, 29., und Sonntag, 30. April, jeweils von 9 bis 11 Uhr:
      Dr. med. univ. Georg Pittschieler, Lienz, Amlacher Straße 2 (Dolomitencenter), Tel. 04852-62466.

    • Montag, 1. Mai, von 9 bis 11 Uhr:
      Dr. med. univ. Herbert Reischl, Lienz, Tiroler Straße 30/2, Tel. 04852-65524.

     

     

    Apothekerdienste

    • Am Wochenende:
    • Samstag, 29. April, 12 Uhr, bis Montag, 1. Mai, 8 Uhr:
      Franziskus Apotheke, Lienz, Muchargasse 13, Tel. 04852-62665
      Marien-Apotheke, Sillian 8, Tel. 04842-6329

     

    • Unter der Woche:
    • Donnerstag: Apotheke "Zur Madonna", Lienz
    • Freitag: Sonnen-Apotheke, Nußdorf-Debant
    • Montag: Bahnhofsapotheke, Lienz
    • Dienstag: Franziskusapotheke, Lienz
    • Mittwoch: Linden Apotheke, Lienz
    • Donnerstag: Bahnhofsapotheke, Lienz
    • Montag bis Freitag: Marien-Apotheke, Sillian

    Welt News

    » mehr Top News

    Business News

    » mehr Business News

    Sport News

    » mehr Sport News

    Society News

    » mehr Society News

    Partner

     

    Noch Fragen?

    Fragen, Anregungen, Probleme zu Osttirol-Online?

    Wir beraten sie sehr gerne. Sie erreichen uns telefonisch unter:
    +43 4852 62826-600
    (Mo – Fr 8.00h bis 12.00h und 13.30h bis 17.00h)
    sowie per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

    Fragen zu Anzeigen, Inseraten, usw in den Printmedien Osttiroler-Boten, Pustertaler- und Oberkärntner Volltreffer bitte direkt an die OB-Redaktion unter
    +43 4852 65151
    oder die OB-Homepage.

     

    Impressum

    Arbeitslosigkeit von Asylberechtigten stark gestiegen

    Das Arbeitsmarktservice (AMS) hat heute ein sehr differenziertes Bild ihrer Kundschaft mit Asylberechtigung gezeichnet. Während die Zahl der Arbeitslosen bzw. der Personen in Schulung im Jänner im Vergleich zum Vorjahr um 33 Prozent auf 28.720 Personen anstieg, gab es auch ein deutliches Plus bei der Beschäftigung.

    Arbeitslosigkeit von Asylberechtigten stark gestiegen
    Frauen besser qualifiziert, aber weniger berufserfahren

    Von den Menschen, die von Anfang 2015 bis Mitte 2016 einen positiven Asylbescheid erhalten haben, kamen 15 Prozent im Arbeitsmarkt unter. 67 Prozent waren beim AMS gemeldet und der Rest stand dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung (etwa durch Schwangerschaft).

    Die beste Qualifizierung hatten Personen aus Syrien, dem Iran und dem Irak, während bei den Afghanen ein Viertel gar keine Schulbildung hat. Frauen sind im Schnitt besser ausgebildet, haben aber oft keine Berufserfahrung.

    Wobei eine bessere Qualifikation nicht automatisch gute Jobchancen bedeuten. "Von einem Akademiker erwartet man auch ein besseres Deutsch", verweist AMS-Chef Johannes Kopf auf die "lange Reise der Integration".

    Die mit Abstand höchste Last ruht auf den Schultern von Wien. Fast zwei Drittel der Geflüchteten sind in Wien arbeitslos gemeldet. Wobei Wien ohnehin schon höhere Arbeitslosenzahlen als Westösterreich hat. Kopf hätte sich hier eine Vereinheitlichung der Mindestsicherung gewünscht. Außerdem gebe es nach wie vor lange Asylverfahren, die die Integration erschweren würden, so Kopf am Freitag bei einer bis auf den letzten Platz gefüllten Pressekonferenz.

    AMS-Wien-Chefin Petra Draxl ergänzte, dass es die fehlende Wohnsitzauflage für Wien auch nicht leichter mache. Neben dem Ballungsraum Wien weisen die Bezirke St. Pölten und Linz einen besonders hohen Anteil von Asylberechtigten an den Arbeitslosen auf.

    Für 2017 plant das AMS Fördermaßnahmen für rund 34.000 Asylbeschäftigte. 28.518 davon werden an Schulungen teilnehmen. Hilfreich sollten heuer die leicht anziehende Konjunktur sowie zusätzliche Deutschkurse und mehr Mittel für das AMS Wien sein, so Kopf.

    Zu der Unterbringung von Asylberechtigten in gemeinnützigen Jobs hielt Kopf fest, dass sich das auf zwei Personengruppen beschränken werde: Jene, die in den Pflegebereich wollen - und jene, die sonst nirgends unterzubringen sind. "Personen, die im Arbeitsmarkt sind, werden wir dafür sicher nicht herausnehmen", betonte der AMS-Chef.



    « zur Übersicht