• Aktuelles aus der Region

    Lokalnachrichten
    • Martin Weißkopf/Prägraten u Manuel Seibald/Großkirchheim starten bei WM Skibergsteigen in Italien (23.02.2017) play button
    • Im Mölltal ist 18j Motorradlenker mit einem Reh auf der B107 zusammengestoßen, Fahrer wurde verletzt (23.02.2017) play button
    • Lienzer Gemeinderat beschließt neue Straßennamen: Mienekugelweg und Dr-Hermann-Wiesflecker-Straße (23.02.2017)
    • Andrä-Kranz-Gasse in Lienz wird neu gestaltet und an Obere Altstadt angepasst (23.02.2017) play button
    • Planungsverband Lienzer Talboden gewinnt Tiroler GEKO Gemeindekooperationspreis für Regio-Net-Kooperation (23.02.2017)
    Nachricht abspielen.
  • Notruf / Bereitschaft

     

    • Notarzt - Notruf 144

    • Krankentransport Tel. 14844
    • Wochenend-Bereitschaftsdienst Lienz
    • Samstag, 25. Feber, 7 Uhr, bis Montag, 27. Feber, 7 Uhr:
      Dr. Klaus Jaufer, Hermann Gmeiner Straße 15, Nußdorf-Debant, Tel. 141.
      Ordination: Samstag und Sonntag von 9 bis 11 Uhr.

     

     

    Notarztdienst/Ärztlicher Bereitschaftsdienst www.notarztverband.at

    • Iseltal
    • Alle Tage 0 bis 24 Uhr: Tel. 0664/155-9971
    • Samstag, 25., und Sonntag, 26. Feber:
      Kassenärztliche Bereitschaft: Dr. Gebhard Oblasser, Huben 53.
      Ordination Samstag von 9 bis 12 Uhr und 16 bis 17 Uhr, Sonntag von 10 bis 12 Uhr und 16 bis 17 Uhr. Notarztdienst durch Vertretung besetzt.

     

    • Osttiroler Pustertal
    • Alle Tage 0 bis 24 Uhr: Tel. 0664/155-9920
    • Samstag, 25. Feber:
      Kassenärztliche Bereitschaft: Dr. Jakob Walder, Sillian 84. Praxistelefon: 04842-20050.
      Ordination von 9.30 bis 11.30 Uhr und 16 bis 17 Uhr. Notarztdienst Dr. Gernot Walder.
    • Sonntag, 26. Feber:
      Notarztdienst und kassenärztliche Bereitschaft: Dr. Herbert Steurer, Abfaltersbach 147.
      Ordination von 10.30 bis 12 Uhr und 16 bis 17 Uhr.

     

    • Defereggental
    • Alle Tage 0 bis 24 Uhr: Tel. 0676/7412663 bzw. 0664/155-9963 (Hopfgarten - nur Plon, St. Veit, St. Jakob)
    • Samstag, 25., und Sonntag, 26. Feber:
      Notarztdienst und kassenärztliche Bereitschaft durchgehend besetzt. Praxis Unterrotte 105, St. Jakob i. D.
      Ordination Samstag von 9 bis 11 Uhr, Samstag Nachmittag und Sonntag nach telefonischer Vereinbarung.

     

     

    Zahnärztlicher Notdienst

    • Samstag, 25., und Sonntag, 26. Feber, jeweils von 9 bis 11 Uhr:
      Dr. med. univ. Berthold Burger, Sillian 88 A, Tel. 04842-6844

     

     

    Apothekerdienste

    • Am Wochenende:
    • Samstag, 25. Feber, 12 Uhr, bis Montag, 27. Feber, 8 Uhr:
      Apotheke „Zur Madonna“, Lienz,  Rosengasse 14, Tel. 04852-62042
      Marien-Apotheke, Sillian 8, Tel. 04842-6329

     

    • Unter der Woche:
    • Donnerstag: Franziskusapotheke, Lienz
    • Freitag: Linden Apotheke, Lienz
    • Montag: Bahnhofsapotheke, Lienz
    • Dienstag: Apotheke "Zur Madonna", Lienz
    • Mittwoch: Sonnen-Apotheke, Nußdorf-Debant
    • Donnerstag: Bahnhofsapotheke, Lienz
    • Montag bis Freitag: Marien-Apotheke, Sillian

    Welt News

    » mehr Top News

    Business News

    » mehr Business News

    Sport News

    » mehr Sport News

    Society News

    » mehr Society News

    Partner

     

    Noch Fragen?

    Fragen, Anregungen, Probleme zu Osttirol-Online?

    Wir beraten sie sehr gerne. Sie erreichen uns telefonisch unter:
    +43 4852 62826-600
    (Mo – Fr 8.00h bis 12.00h und 13.30h bis 17.00h)
    sowie per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

    Fragen zu Anzeigen, Inseraten, usw in den Printmedien Osttiroler-Boten, Pustertaler- und Oberkärntner Volltreffer bitte direkt an die OB-Redaktion unter
    +43 4852 65151
    oder die OB-Homepage.

     

    Impressum

    WEF sieht Einkommenskluft als größte Gefahr

    Wachsende Ungleichheit bei Einkommen und Wohlstand sowie gesellschaftliche Polarisierung sind die größten Risiken für die Weltwirtschaft. Zu diesem Schluss kommt das Weltwirtschaftsforum in Davos in einer Studie. Die Mächtigen der Welt müssten deshalb dringend gemeinsame Maßnahmen ergreifen, um Not und Unsicherheit im kommenden Jahrzehnt einzudämmen.

    WEF sieht Einkommenskluft als größte Gefahr
    WEF mahnt Maßnahmen ein

    In der diesjährigen Studie rücken die Autoren die wirtschaftliche Ungleichheit und politische Unzufriedenheit als Risikofaktoren in den Vordergrund. Am stärksten miteinander verknüpft sind das "Risikopaar Arbeitslosigkeit oder Unterbeschäftigung" und "tiefgreifende gesellschaftliche Instabilität". Die Einkommenskluft und die soziale Zerrüttung hätten 2016 zu politischen Umbrüchen geführt und könnten 2017 globale Risiken weiter verschärfen, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten "Global Risks Report 2017".

    Der Klimawandel und damit zunehmende Umweltgefahren gehört auch wie in den Vorjahren zu den größten Risiken für die globale Wirtschaft. Mit der Unterzeichnung des Pariser Abkommens habe die Welt im vergangenen Jahr einen Fortschritt in diesem Bereich erzielt. Politische Umwälzungen in Europa und den USA gefährdeten diesen jedoch.

    Eine weitere Herausforderung für Wirtschaft und Gesellschaft geht von der Digitalisierung aus. Laut den Autoren besteht die Gefahr, dass die Gesellschaft nicht mit dem technologischen Fortschritt der vierten industriellen Revolution mithalten kann.

    So können künstliche Intelligenz und Robotik von den neuen Technologien aus Sicht der Fachleute potenziell die größten Vorteile bringen. Gleichzeitig besteht hier aber auch das größte Risiko für negative Auswirkungen sowie der größte Bedarf an Regulierung. "Ohne eine vernünftige Regulierung und die Umschulung von Arbeitnehmern wird die Technologie Arbeitsplätze schneller vernichten als schaffen", warnt das WEF.

    Für den Bericht hat das WEF weltweit rund 750 Risikoexperten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und der Zivilgesellschaft befragt.



    « zur Übersicht