• Aktuelles aus der Region

    Lokalnachrichten
    • Frontalzusammenstoß zweier PKW am Samstag vormittag auf L25 bei St Jakob: 5 Verletzte (21.01.2017) play button
    • Damien Tarantola (FRA) u Magdalena Maierhofer (AUT) gewinnen Dolomitenlauf-Classicrace 42km in Obertilliach (21.01.2017) play button
    • In der Lienzer Rosengasse wird heuer ein neuer Brunnen errichtet. Stadtrat hat Modell in Auftrag gegeben (21.01.2017) play button
    • Land, Gemeinden und Gewerkschaft einigen sich auf einheitliche Gehälter für alle Tiroler Pflegekräfte (21.01.2017) play button
    • Innos-News: 2016 lag Osttirol mit 9,1% Wirtschaftswachstum über dem Tiroler Schnitt (21.01.2017) play button
    Nachricht abspielen.
  • Notruf / Bereitschaft

     

    • Notarzt - Notruf 144

    • Krankentransport Tel. 14844
    • Wochenend-Bereitschaftsdienst Lienz
    • Samstag, 21. Jänner, 7 Uhr, bis Montag, 23. Jänner, 7 Uhr:
      Dr. Stefan Wieser, Alleestraße 5, Lienz, Tel. 141.
      Ordination: Samstag von 9 bis 11 Uhr und 16 bis 17 Uhr bzw. Sonntag von 10 Uhr bis 11 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung.

     

     

    Notarztdienst/Ärztlicher Bereitschaftsdienst www.notarztverband.at

    • Iseltal
    • Alle Tage 0 bis 24 Uhr: Tel. 0664/155-9971
    • Samstag, 21. Jänner:
      Notarztdienst und kassenärztliche Bereitschaft: Dr. Josef Moser, Sonnenhang 1, Matrei i.O.
      Ordination von 9 bis 12 Uhr und 16 bis 17 Uhr.
    • Sonntag, 22. Jänner:
      Notarztdienst und kassenärztliche Bereitschaft: Dr. Anton Huber, Mellitzerweg 4, Virgen.
      Ordination von 10 bis 12 Uhr und 16 bis 17 Uhr.

     

    • Osttiroler Pustertal
    • Alle Tage 0 bis 24 Uhr: Tel. 0664/155-9920
    • Samstag, 21. Jänner:
      Kassenärztliche Bereitschaft: Dr. Jakob Walder, Sillian 84. Praxistelefon: 04852-202050. Ordination von 9.30 bis 11:30 Uhr und 16 bis 17 Uhr.
      Notarztdienst Dr. Gernot Walder.
    • Sonntag, 22 Jänner:
      Notarztdienst und kassenärztliche Bereitschaft: Dr. Lukas Hofer, Sillian 179 a. Ordination von 10 bis 12 Uhr und nach Vereinbarung.

     

    • Defereggental
    • Alle Tage 0 bis 24 Uhr: Tel. 0676/7412663 bzw. 0664/155-9963 (Hopfgarten - nur Plon, St. Veit, St. Jakob)
    • Samstag, 21., und Sonntag, 22. Jänner:
      Notarztdienst und kassenärztliche Bereitschaft durchgehend besetzt. Praxis Unterrotte 105, St. Jakob i. D.
      Ordination Samstag von 9 bis 11 Uhr, Samstag Nachmittag und Sonntag nach telefonischer Vereinbarung.

     

     

    Zahnärztlicher Notdienst

    • Samstag, 21., und Sonntag, 22. Jänner, jeweils von 9 bis 11 Uhr:
      Dr. med. univ. Agnes Girstmair, Matrei i. O., Tauerntalstraße 12, Tel. 04875-5222.

     

     

    Apothekerdienste

    • Am Wochenende:
    • Samstag, 21. Jänner, 12 Uhr, bis Montag, 23. Jänner, 8 Uhr:
      Sonnen-Apotheke, Nußdorf-Debant, Florianistraße 6, Tel. 04852-61990.
      Marien-Apotheke, Sillian 8, Tel. 04842-6329

     

    • Unter der Woche:
    • Donnerstag: Bahnhofsapotheke, Lienz
    • Freitag: Franziskus-Apotheke, Lienz 
    • Montag: Linden Apotheke, Lienz
    • Dienstag: Bahnhofsapotheke, Lienz
    • Mittwoch: Apotheke "Zur Madonna", Lienz
    • Donnerstag: Sonnen-Apotheke, Nußdorf- Debant
    • Montag bis Freitag: Marien-Apotheke, Sillian

    Welt News

    » mehr Top News

    Business News

    » mehr Business News

    Sport News

    » mehr Sport News

    Society News

    » mehr Society News

    Partner

     

    Noch Fragen?

    Fragen, Anregungen, Probleme zu Osttirol-Online?

    Wir beraten sie sehr gerne. Sie erreichen uns telefonisch unter:
    +43 4852 62826-600
    (Mo – Fr 8.00h bis 12.00h und 13.30h bis 17.00h)
    sowie per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

    Fragen zu Anzeigen, Inseraten, usw in den Printmedien Osttiroler-Boten, Pustertaler- und Oberkärntner Volltreffer bitte direkt an die OB-Redaktion unter
    +43 4852 65151
    oder die OB-Homepage.

     

    Impressum

    Arbeitslosengeld 2016 öfter wegen Jobverweigerung gesperrt

    Die Zahl der Sperren von Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe ist 2016 abermals gestiegen, nämlich um 1,34 Prozent auf 103.804. Während das Geld weniger oft wegen versäumter Kontrollmeldungen oder Selbstkündigungen gestrichen wurde, gab es deutlich mehr Sperren wegen Verweigerung oder Vereitelung der Jobaufnahme.

    Arbeitslosengeld 2016 öfter wegen Jobverweigerung gesperrt
    Über 100.000 Mal wurden Arbeitslosengeld und Notstandhilfe gestrichen

    16 Prozent der Sperren (2015: 14 Prozent) betrafen die eigentlichen Missbrauchsfälle, teilte das Arbeitsmarktservice (AMS) am Montag mit. Gleichzeitig stieg aber auch die Zahl der Arbeitslosen um 9.775 auf 960.701 Personen.

    "Konkreter Hintergrund der höheren Zahl an Sperren wegen Verweigerung der Arbeitsaufnahme im Vorjahr ist vor allem die Tatsache, dass wir deutlich mehr offene Stellen haben und damit auch mehr Vermittlungsvorschläge machen können", so AMS-Vorstand Johannes Kopf.

    16.557-mal (+16 Prozent) wurde das Arbeitslosengeld gesperrt, weil die AMS-Kunden den angebotenen Job oder eine Schulungsmaßnahme verweigert oder vereitelt haben. In einem solchen Fall wird das Arbeitslosengeld bzw. die Notstandshilfe für sechs Wochen, im Wiederholungsfall für acht Wochen gesperrt.

    Bei gänzlicher Arbeitsunwilligkeit kann das Geld auch ganz gestrichen werden, das kam aber nur in 236 Fällen (+5 Prozent) vor.

    Das Gros der Sanktionen (56 Prozent) wurde wegen versäumter Kontrolltermine verhängt. 58.270-mal (-1 Prozent) blieben Jobsuchende im Vorjahr einem vereinbarten AMS-Termin unentschuldigt fern. In solchen Fällen kann das Arbeitslosengeld bis zur neuerlichen Kontaktaufnahme - meist wenige Tage - vorübergehend gestrichen werden.

    28 Prozent der Sperren betrafen die Wartefrist bei Selbstkündigung. Wer seinen Job selbst kündigt, bekommt die ersten vier Wochen kein Arbeitslosengeld. Das traf im Vorjahr 28.741 Personen (-2 Prozent).

    Noch mehr Sanktionen als 2016 hatte es im Jahr 2011 (104.000) gegeben. 2012 wurden dann nur mehr 98.900 Sperren verhängt, 2014 dann wieder 101.000 und 2015 rund 102.000.



    « zur Übersicht